Anzeige

Coronavirus
Burberry verschiebt den globalen Media-Pitch

Das Coronavirus macht Geschäftsreisen zunehmend unplanbar. Das wirkt sich auch auf das Agenturgeschäft aus. In die Riege der Brands, die deswegen Pitches verschieben, reiht sich jetzt auch Burberry ein.

Text: Anonymous User

12. März 2020

Anzeige

Nach Gap verschiebt auch Burberry die Vergabe seines weltweiten Media-Etats. Agentur-Briefings, die für den 23. März geplant waren, wurden abgesagt, schreibt Campaign. Als Begründung wurde genannt, dass Reisen aufgrund der Coronavirus-Krise derzeit schwer zu organisieren seien. Wann der Pitch wieder aufgenommen wird, ist gegenwärtig noch unklar. Bislang ist die Rede von April oder Mai.

Der Pitch, der von ID Comms organisiert wird, startete zum Jahreswechsel 2020. Zu diesem Zeitpunkt kontaktierte Burberry eine Reihe von Agenturen. Bislang betreut das Dentsu Aegis Network den Media-Etat. Die Gruppe hatte den Werbetopf 2013 gewonnen.

Erst gestern wurde bekannt, dass Gap aus Sorge vor dem Coronavirus einen weltweiten Media-Pitch verschiebt, in dem mindestens zwei Agenturen der großen Werbeholdings involviert waren. Bereits in der vergangenen Woche musste die Modemarke ihre Büros in New York City schließen, nachdem ein Mitarbeiter positiv auf COVID-19 getestet wurde.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige