Anzeige

Roger Hatchuel Academy
Cannes Lions bessern in Sachen Diversity nach

Die Cannes Lions stehen nach außen für Diversity und Inklusion. Doch die Strukturen im Innern werden noch stark von weißen Männern dominiert, finden Kritiker. Streit entzündete sich an einem Bildungsprogramm.

Text: Anonymous User

28. Mai 2021

In Cannes soll ein diverserer Wind wehen.
Anzeige

Die Cannes Löwen haben eine Beratungsagentur für Diversity, Equity und Inklusion beauftragt. Sie soll einen Vorfall im Zusammenhang mit der "Roger Hatchuel Academy" (RHA) klären, die jährlich 40 Nachwuchskräften der Agenturwelt die Chance bietet, von führenden Köpfen der Szene zu lernen. Die Organisation sagt, dass sie hofft, von "klaren, fachkundigen Augen von außen" zu profitieren.

Ein ehemaliger Dekan des Bildungsprogramms, Abraham Abbi Asefaw, hatte moniert, dass das Programm nach seinem Abgang nur noch von Weißen geleitet würde. Darüber hinaus verlieh er seiner Besorgnis Ausdruck, dass die Cannes Löwen, die nach außen Diversity und Inklusion predigen, dies nach innen nicht leben würden. 

Die Veranstalter entschuldigten sich umgehend und kündigten an, dass als Sofortmaßnahme Alumni-Mitgliedern aus Kenia und Ecuador die Kursleiter der RHA 2021 unterstützen würden. Im Jahr 2022 soll sichergestellt werden, dass der Pool an Pädagogen über alle Programme hinweg "angemessen vielfältig ist." Die Veranstalter versprachen, die besten Einstellungspraktiken anzuwenden, um sicherzustellen, dass eine Vielzahl von Kandidaten zur Auswahl stünde.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige