Anzeige

Media-Pitch
Chanel überprüft globalen Media-Einkauf

Die High-Fashion-Brand Chanel hat mehrere führende Agenturholdings kontaktiert, die Ideen für den globalen Media-Einkauf präsentieren sollen. Im Werbetopf sollen 400 bis 500 Millionen Dollar liegen.

Text: Anonymous User

10. Juni 2021

Chanel produziert einen Großteil der Werbung inhouse
Anzeige

Chanel überprüft nach Informationen von Campaign seine Agenturbeziehungen im weltweiten Media-Einkauf und hat zu diesem Zweck mehrere führende Agenturholdings kontaktiert. Die Leitung des Pitches soll MediaSense übernehmen.

Seit 2013 betreut WPP den Etat und hat dafür mit "Plus" eine Spezialagentur gegründet, die aus Köpfen von Mindshare, Wavemaker (früher MEC), Ogilvy und AKQA besteht. Brancheneinschätzungen zufolge investiert Chanel jährlich zwischen 400 und 500 Millionen Dollar in Media. Der gesamte Etat für "markenunterstütztende Aktivitäten" soll 2019 bei 1,77 Milliarden Pfund gelegen haben. 

Chanel selbst wollte den Pitch auf Nachfrage von Campaign nicht kommentieren. Auch MediaSense lehnte auf Nachfrage einen Kommentar ab. Das High-Fashion-Label positioniert sich selbst als "Marke, deren Kernwerte historisch auf außergewöhnlicher Kreation" beruhen. Einen Großteil der Werbemittel produziert das Unternehmen selbst. 


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige