Anzeige

Kreativwettbewerb
CommAward 2018: Das sind die Gewinner

Beim CommAward 2018 werden die Arbeiten von Heimat zehn mal ausgezeichnet. Damit führt die Agentur im Medaillenspiegel. Insgesamt wurde 15 mal Gold verliehen. 

Text: W&V Redaktion

29. November 2018

Gewann zwei mal Gold: Der VW-Spot "Kinderträume"
Anzeige

Im Vergleich zum Vorjahr gab es beim CommAward 2018 neben einem Zuwachs der Einreichungen von 36 Prozent einen wahren Goldregen. 15 mal und damit zehn mal öfter als im vergangenen Jahr wurde das Begehrteste aller Edelmetalle verliehen. Insgesamt vergab die in München tagende Jury 51 Medaillen in sieben Kategorien. Silber und Bronze wechselten bei der Preisverleihung jeweils 18 mal den Besitzer. 

Den ersten Platz im Medaillenspiegel belegt die Agentur Heimat. Sie wurde zehn mal ausgezeichnet - dicht gefolgt von BBDO / Proximity Worldwide und Kolle Rebbe mit je acht. Für die Out of Home-Arbeiten "#SayYesToTheWorld" für Lufthansa und "Misereor Micro Meals" für das Bischöfliche Hilfswerk Misereor erhielt Kolle Rebbe zwei seiner drei Goldmedaillen. 

Ebenfalls über drei mal Gold dürfen sich sich Ogilvy & Mather und Grabarz & Partner freuen. Zwei der drei Goldmedaillen verdankt letztere Agentur ihrem VW-Spot "Kinderträume".

Womit wir beim Thema Nachwuchs wären: In den Talentkategorien sticht die Hochschule Kaiserslautern mit zwei mal Bronze und ein mal Silber hervor. Für ihr Projekt "Synesthesia - Extended Perception" wurde auch die Hochschule der Medien Stuttgart ausgezeichnet. Katja Garff, Mitglied des Präsidiums der CommClubs, sagt: "Die Sichtbarkeit von Nachwuchsarbeiten ist ein großes Anliegen und auch ein Auftrag der CommClubs."

Hier ist der mit Gold prämierte VW-Spot:

Anzeige