Anzeige

Art Directors Club
"Creative Intelligence": Top-Speaker beim ADC-Festival

Wie entstehen Ideen im digitalen Zeitalter? Darum geht es beim diesjährigen ADC-Festival. Zu den Speakern zählen Kunst-Star Jonathan Meese und Pussy-Riot-Mitgründerin Masha Alyokhina.

Text: W&V Redaktion

7. Februar 2019

Mit diesen Motiven wirbt der ADC für sein diesjähriges Festival.
Anzeige

Der Art Directors Club für Deutschland hat die Headliner des ADC-Festivals bekanntgegeben. Der diesjährige ADC-Kongress findet am 23. und 24. Mai auf Kampnagel in Hamburg statt. Das Motto lautet "Creative Intelligence".

Ein besonderes Highlight: Zum ersten Mal nach vierjähriger Pause wird Jonathan Meese, das Enfant Terrible der deutschen Kunstszene, unter dem Titel "Maschine K.U.N.S.T." auf der ADC-Bühne eine Performance umsetzen. Meese wird außerdem zur Intelligenz der Kunst sprechen.

Die russische Aktivistin Masha Alyokhina, Gründungsmitglied der feministischen Punkrock-Band Pussy Riot, will auf dem Kongress die Verantwortung der Kreativen thematisieren.

Der bekannte US-Journalist Jeff Jarvis ("What would Google do?") wird über die "digitale Zukunft der Qualitätsmedien" sprechen.

Und der Unternehmer Tarek Müller (Projekt Collins), der Macher hinter den Otto-Shops About You und Edited, will erklären, welche innovativen Strategien in der digitalen Welt entscheidend sind.

Außerdem hat Nicola Mendelsohn, Vice President Facebook EMEA, für den Kongress zugesagt, auf dem über 50 internationale Branchenführer über "Creative Intelligence" diskutieren werden.

Jonathan Meese ist das Enfant Terrible der deutschen Kunstszene.

ADC-Präsident Heinrich Paravicini betont, keiner wolle den Kampf der künstlichen gegen die kreative Intelligenz ausrufen: "Kreativität und Technologie sind kein Widerspruch – die beiden bedingen sich sogar."

Seine ADC-Präsidiumskollegin Dörte Spengler-Ahrens fungiert als Kuratorin des Kongresses.

Anzeige