Anzeige

Preisverleihung
Das sind die Gewinner der DOOH Creative Challenge

Zum ersten Mal hat das DMI am Mittwoch Abend in einer Awardshow vor 100 Gästen die Trophäen für die besten Digital-Out-Of-Home-Kampagnen vergeben. Der neue Preis ist Teil des W&V-Kreativrankings. 

Text: W&V Redaktion

16. September 2021

David+Martin holten beim ersten DOOH Creative Challenge zwei Trophäen.
Anzeige

Erstmals wurden am Mittwoch Abend im Rahmen einer Award-Show die Trophäen beim DOOH Creative Challenge vergeben, hinter dem das Digital Media Institute (DMI) steht und der Teil des Kreativrankings der W&V ist. "Wir haben die DOOH Creative Challenge ins Leben gerufen, um unter den Kreativen die Aufmerksamkeit für DOOH nochmal zu erhöhen. Die Preisträger sind der beste Beweis dafür, welch immense kreative Spielwiese der Branche mit DOOH zur Verfügung steht", sagt Frank Goldberg, Geschäftsführer des DMI und Chairman der Jury.

Vor rund 100 Gästen gehörte die Kreativ-Agentur David+Martin zu den Gewinnern des Abends. Gold gab es für die Münchner gemeinsam mit Weischer.JvB in der Kategorie "Best Use of Data" für die Kampagne "PiCK UP! CHOCO HAZELNUT - #nussmanmögen", die 3000 unterschiedliche Motive und eine nahezu individuelle Zielgruppenansprache im öffentlichen Raum umfasste. Für die gleiche Kampagne gab es zudem Bronze in der Kategorie "Beste crossmediale Bewegtbild-Kampagne". Hier landete am Ende die Kampagne "MOIA holt dich ab" von fischerAppelt/Philipp und Keuntje sowie pilot Hamburg ganz oben auf dem Treppchen. Die Kampagne für den Ridesharing-Service Moia überzeugte laut der namhaften Jury, zu der auch W&V-Chefredakteurin Verena Gründel gehörte, durch eine smarte, plakative und perfekt auf die jeweiligen Locations und Kanäle abgestimmte DOOH-Kreation. Silber fuhr die Aktion "Fürchtet euch nicht" der Agentur Überground sowie elf weiterer Agenturen ein, bei der im Berliner Untergrund mithilfe einer Ausstellung für mehr Pressefreiheit geworben wurde.

Steuerung per Willenskraft

Hinter den Gewinnern David+Martin belegte Serviceplan mit der Lego-Kampagne "Build with the force" den zweiten Rang in der Kategorie "Best Use of Data". Hier konnten Kinobesucher mithilfe eines speziell entwickelten Machine-Learning-Algorithmus allein mit ihrer Willenskraft das Geschehen auf den DOOH-Screens steuern. Diese Kampagne gewann gemeinsam mit "So macht Korn wieder Sinn" von fischerAppelt/Philipp und Keuntje auch den Audience Award. Bronze in der Kategorie "Best Use of Data" gab es für Wieden+Kennedy, Kinetic Worldwide Germany und Mindshare für die Facebook-Kampagne "More together 2019/2020", bei der unterschiedliche Motive für passende Zielpersonen auf DOOH-Screens ausgespielt wurden.

Und schließlich wurden noch die Trophäe in der Kategorie "DCC YoungSTARS" an den kreativen Nachwuchs vergeben. Diese sicherte sich Maik Lüdemann von der Hamburg Media School, der mit seinem Spot "Bevor was passiert" für die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. die Botschaft laut Jury perfekt auf den Punkt bringt. Einen Sonderpreis mit 250 Millionen Kontakten gab es zudem für die Kampagne "Plastik macht Schule", hinter der Nachwuchskreative der Ströer Media Creation stehen.    

Die Jury der DOOH Creative Challenge 

Mit dabei waren Jo Marie Farwick (Überground), Ekki Frenkler (Mediaplus), Alexander Fürthner (Weischer.JvB), Frank Goldberg (DMI), Verena Gründel (W&V), Matthias Harbeck (Serviceplan), Thomas Heinz (Kolle Rebbe), Dimitri Herber (Bahlsen), Ralf Heuel (Grabarz & Partner), Christian Kaeßmann (PLAN), Christina Keller (Facebook), Hartwig Keuntje (Philipp & Keuntje), Arne Kirchem (Unilever), Thomas Koch (The DOOH Consultancy), Bernd Kracke (Hochschule für Gestaltung Offenbach), Andreas Orth (mcR&D), Simone Podlich (Cittadino), Christian-Georg Siebke (TV-Wartezimmer), Matthias Storath (Heimat), Alexander Stotz (Ströer), Andrea Tauber-Koch (Commerzbank), Holger Walsch (Planus) und Frank Youssoffi (Neo Advertising). 

Anzeige