Anzeige

Top-Personalie
DDB führungslos: Dennis May und Christoph Pietsch gehen

Zeit für etwas Neues. Der langjährige Kreativ- und Marketingchef der Agentur Dennis May und Christoph Pietsch verlassen DDB bis Ende des Jahres. Dann wollen sie zusammen einen neuen Job antreten.

Text: W&V Redaktion

5. August 2020

Der Kreative Dennis May hat Karriere bei DDB gemacht. Nach 14 Jahren geht er.
Anzeige

Nach langer Zeit drängt es Dennis May, CCO, und Christoph Pietsch, CMO, nach Veränderung. May war 14, Pietsch vier Jahre bei DDB in Düsseldorf. Jetzt verlassen sie die Agentur und treten gemeinsam eine neue Stelle an. Anfang kommenden Jahres soll es soweit sein.

Schlaubitz stellt DDB neu auf

COO Oliver Janik hatte der Agentur schon vor einiger Zeit den Rücken gekehrt. Damit steht DDB demnächst - bis auf den neuen CEO Alexander Schlaubitz - komplett ohne Führung da.

"Ich durfte bei DDB herausragende Marken betreuen, als Teil eines großen Teams tolle kreative Arbeiten entwickeln und zusammen Erfolge feiern in einer Agentur, die für Kreativität und Humanity steht. Dafür bin ich sehr dankbar", sagt der scheidende Kreativchef May. Auch Christoph Pietsch blickt glücklich zurück: "Gemeinsam mit der Mannschaft sind wir in den vergangen beiden Jahren zwei Mal hintereinander als Agentur des Jahres ausgezeichnet worden. Es macht uns stolz, hier einen kleinen Beitrag geleistet zu haben." Beide danken ihren Kollegen, den Teams.

Christoph Pietsch kam von Grey zu DDB und hat ordentlich Neugeschäft geholt als CMO.

Weniger begeistert dürfte Alexander Schlaubitz sein, seit wenigen Monaten Chef der DDB-Holding Lemon Group und CEO der Agentur. Er muss jetzt für eine neue Agenturspitze sorgen und das mitten im Pitch um McDonald's, Deutschlands wichtigstem Wettbewerb derzeit neben BMW. "Ich habe großen Respekt vor beiden Managern, die das Profil der DDB-Gruppe mitgeformt haben. Eine so lange Verbindung ist in unserer Branche eher die Ausnahme. Ich wünsche den beiden alles Gute und bedanke mich für ihr Engagement", kommentiert er die Entwicklung.

DDB hatte in den vergangenen Jahren Etat um Etat gewonnen, stand auch kreativ oft an der Spitze der Rankings. Es wird eine Herausforderung sein, diesen Status zu halten. International abgeräumt hat zum Beispiel "Highlight the Remarkable" für Stabilo:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

May und Pietsch waren ein eingeschworenes Team, sie haben gut miteinander gearbeitet. Es ist deshalb kein Wunder, dass die beiden gemeinsam etwas Neues anfangen wollen. Nach all der Zeit bei DDB scheint sich für die zwei etwas aufgetan zu haben, das sie neu fordert.

DDB bekommt eine neue Figur

Schlaubitz will die Gelegenheit nutzen und das Network in Deutschland neu aufstellen. Als operative Holding und in der Rolle des Generalisten soll die Lemon Group das Zusammenspiel der Agenturen unter ihrem Dach künftig orchestrieren und ganzheitliche, agenturübergreifende Angebote erarbeiten - ganz wie es der Trend Richtung Full Service ist.

In die Details geht die Agentur in ihrer Mitteilung nicht. Nach der Sommerpause wird Schlaubitz eine Roadmap dazu vorlegen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige