Anzeige

Personalie
DDB Tribal holt Barbara Brunner als Head of Consulting

In Hamburg wird sich die neue Beratungschefin vor allem um den Kunden Volkswagen kümmern, der derzeit pitchen lässt. Barbara Brunner soll dafür die Digitalexpertise am Standort ausbauen.

Text: W&V Redaktion

4. Dezember 2020

Barbara Brunner wird sich vor allem um Volkswagen kümmern.
Anzeige

Alle freuen sich auf sie: der Chef, die Kolleg:innen, der Kunde, allen voran sie selbst. Barbara Brunner gibt für DDB ihre Selbstständigkeit auf. "Hier gehen Kreation und das Verständnis für Digital, Data und Technologie Hand in Hand", sagt sie. Das sagt ihr zu. Und Jochen Spöhrer, Geschäftsführer von DDB Tribal in Hamburg, erwartet sich hier eine echte Vertiefung in der Digitalkompetenz seiner Agentur. Beide Seiten kennen sich schon länger von der Zusammenarbeit auf gemeinsamen Kundenprojekten.

Und jetzt soll sie sicher die Position der Agentur im anstehenden Pitch um das Kreativmandat von Volkswagen stärken. Das hatte vor Kurzem das Fachblatt "Horizont" berichtet.

Brunner begann ihre Karriere vor zehn Jahren bei Jung von Matt/Next in Hamburg, dem Digitalableger, wo sie als Praktikantin anfing und als Senior-Projektmanagerin Digital ausstieg. 2015 wechselte sie als Account Director Digital zur Digitalagentur Syzygy. Ein Jahr darauf zog es sie zu BBDO Berlin, wo sie den Kunden Smart ("Electric Drive", "EQ") betreute.

Digitale Alleskönnerin

Nachdem sie sich 2018 selbstständig gemacht hatte, arbeitete Barbara Brunner für Kunden wie WDR, ARD und Beiersdorf. Zu ihrem Portfolio gehören Mandate von Bitburger, Vodafone, RWE, Mercedes-Benz, DFB, Techniker Krankenkasse, Nestlé, KfW, Mercedes-Benz Vans und Edeka.

Dank ihres BWL-Studiums mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik verfügt Barbara Brunner über tiefgründige digitale sowie technische Kenntnisse. Sie hat einfach eine starke Affinität für digitale Themen. Und davon hofft DDB, profitieren zu können.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.

Anzeige