Anzeige

E-Commerce
Deliveroo lässt um weltweiten Kreativ-Etat pitchen

Der Essenslieferdienst Deliveroo muss vor allem eins: möglichst schnell wachsen. Dafür sucht das Unternehmen nun eine neue Kreativagentur. Ob Altbetreuer Chime360 ebenfalls zum Pitch geladen wird, ist unklar.

Text: Anonymous User

23. September 2020

Deliveroo-Fahrer sind in Deutschland 2019 aus dem Straßenbild verschwunden
Anzeige

Personelle Veränderungen im Marketing haben nicht selten zur Folge, dass bestehende Agenturbeziehungen auf den Prüfstand kommen. Jüngstes Beispiel ist der britische Online-Lieferdienst Deliveroo. Nach dem Antritt der neuen Chief Customer Officerin Thea Rogers, die für Kommunikation, Marketing, Insights und Loyalty verantwortlich zeichnet, wird der weltweite Kreativ-Etat überprüft. 

Erst 2019 wechselte der internationale Werbetopf zu Chime360. Ob die VCCP-Schwester erneut zum Pitch antritt, ist unklar, meldet Campaign Live. Davor arbeitete Wieden + Kennedy London auf Projektbasis für den Essenslieferdienst. 

Den weltweiten Media-Etat betreut seit vergangenem Jahr die Interpublic-Tochter Initiative.

Deliveroo zog sich 2019 aus dem deutschen Markt zurück. Im Asien-Pazifik-Raum und in anderen europäischen Märkten will das Unternehmen seine Aktivitäten hingegen ausbauen.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige