Anzeige

Einreichungsfrist endet am 5. Oktober
Deutscher Mediapreis 2019: Letzter Aufruf!

In Kürze endet die Einreichungsfrist für den Deutschen Mediapreis 2019. Nun hängt alles vom Urteil der wie immer hochkarätig besetzten Jury ab. 

Text: W&V Redaktion

2. Oktober 2018

Noch bis zum 5. Oktober können die Arbeiten eingereicht werden.
Anzeige

Der Deutsche Mediapreis 2019  befindet sich auf der Zielgeraden: Am 5. Oktober ist Einreichungsschluss. Dann wird der „Stab“ an die Jury weitergereicht, auf die ein harter Job mit reichlich Arbeit wartet: Zahlreiche Einreichungen sowie die Arbeiten aus dem Media Youngsters-Wettbewerb wollen gesichtet und bewertet werden. Dennoch ist die Mitgliedschaft in dem Gremium begehrt, da sie mit viel Prestige verbunden ist – schließlich wird hier über die Vergabe von Deutschlands renommiertestem Media-Award entschieden.

Und so haben sich mit Maike Abel (Head of Media Communication Nestlé), Oliver Adrian (Geschäftsführer AS&S Radio), Christof Baron (Global Media Head Consumer Healthcare Sanofi), Markus Biermann (Geschäftsführer Crossmedia), Michael Dunke (CEO DACH IPG Mediabrands), Frank Goldberg (Geschäftsführer Digital Media Institute), Christoph Hahn (Leiter Media Sales Telefónica Germany Next), Fabian Kietzmann (Managing Director Sales Ströer Digital Media), Arne Kirchem (Media Director Unilever DACH), Kirsten Latour (Leiterin Media MCM Klosterfrau), Paul Remitz (CEO Omnicom Media Group), Mirja Schneider (Leiterin Website Content und Digital Communication Volkswagen), Stefanie Schweinhardt (Director Media & Connections Danone), Andrea Tauber-Koch (Media Management Commerzbank), Sven Traichel (CEO Havas Media Group), Julia Stern (Vorstand Online Marketing 1&1), Frank Vogel (Sprecher der Geschäftsführung G+J EMS), Julian Weiss (CMO RTL-Mediengruppe) erneut 18 Kommunikationsprofis zusammengefunden, die die Bewerbungen für den 21. Deutschen Mediapreis mit der W&V-Redaktion auf Herz und Nieren prüfen werden.

Unter anderem entscheiden sie, wer in der noch jungen – aber nicht minder prestige-trächtigen – Kategorie „Non-Profit-Media“ gewinnen wird. Diese wurde erst im vergangenen Jahr von W&V und den Sponsoren des Mediapreises ins Leben gerufen, getreu der Maxime: „Tue Gutes und rede darüber“. Erste Preisträger waren Ogilvy Berlin und das European Antibullying Network: Sie erhielten für ihre Arbeit „Escalating GIFs“ neben der Kugel auch noch Mediaflächen im Wert von 400 000 Euro, die von den Partnern des DMP zur Verfügung gestellt wurden.

Weitere Infos zum Deutschen Mediapreis, der Jury sowie den Einreichungsbedingungen gibt es unter www.deutscher-mediapreis.de.

Anzeige