Anzeige

Nachbericht
Deutscher Mediapreis 2020: Das sind die Gewinner

Erstmals verlieh W&V den Deutschen Mediapreis virtuell. Trotzdem gab es viele Emotionen, strahlende Gesichter, Champagner, Networking, Gala-Outfits und vor allem glückliche Gewinner. Hier sind sie.

Text: W&V Redaktion

1. Juli 2020

16 Deutsche Mediapreise haben sie verliehen: Verena Gründel, W&V, und Wolfram Kons, RTL.
Anzeige

"Wisst ihr noch damals in 2020, bei der virtuellen Verleihung?" – an diesen Deutschen Mediapreis am 30. Juni werden wir uns noch viele Jahre erinnern. Denn er ist der außergewöhnlichste, den wir je hatten. So schade es auch ist, dass die Gewinner ihre Preise nicht persönlich entgegennehmen können (bis auf zwei) und dass wir nicht alle zusammen feiern konnten. Es wird uns allen im Kopf bleiben, wer 2020 Media-Agentur oder Media-Persönlichkeit des Jahres wurde, wer mit dem Preis virtuell überrascht wurde, wer tragischer Held dieses Jahres ist.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Und hier sind sie. Die, die eigentlich eine große Party verdient hätten. Die, die wir gern persönlich gedrückt, mit denen wir gern angestoßen hätten. Hier sind die Gewinner des Deutschen Mediapreises 2020:

Media Youngsters

Die Sieger des Media-Youngsters-Wettbewerb heißen Christina Kalff und Yannick Ortanca und sind für Havas Media angetreten. Ihre Mediastrategie für Klosterfrau Melissengeist überzeugte die Jury. Sie erhalten nicht nur die begehrte Kugel, sondern fliegen 2021 auch zur Creative Week nach New York. Die Tickets sponsert W&V-Partner Klosterfrau.

Christina Kalff und Yannick Ortanca

Den zweiten Platz belegen Blanka Backus und Anna-Maria Dreesch für OMD Düsseldorf. Dr dritte Platz geht an Robert Jonski und Annika Malina für Digitas. Beide Teams gewinnen Tickets für die Munich Marketing Week vom 3. bis 5. November 2020.

Blanka Backus, Anna-Maria Dreesch, Robert Jonski Annika Malina (v. l.)

Media-Idee Print

Der Award für die beste Media-Idee Print geht an Mediaplus für die Kampagne „Fonts for Freedom“ und den Kunden Reporter ohne Grenzen Deutschland. "Diese Entscheidung spaltete die Jury durch zwei starke Bewerber", sagt die Jury. "Am Ende siegte die Kampagne, weil die beweist, wie kreativ Print genutzt werden kann und welche Kraft Typografie besitzt."

Media-Idee Audio

Crossmedia siegt in der Kategorie Media-Idee Audio mit der Kampagne „Ganz schön krank, Leute!“ für DAK Gesundheit. Die Jury urteilt: "Die DAK präsentiert einen glaubwürdigen Podcast, bei dem der Content über die Marke gestellt wird. Dabei wird ein ganzes Medienformat zum Werbemedium."

Media-Idee Bewegtbild linear

Forward Media räumt in der Kategorie Media-Idee Bewegtbild linear ab. Die Siegerkampagne: „O2 O-Cam“ für den Kunden Telefónica Germany. "Das Format ist überraschend und fügt sich wie nativer Content in die TV-Show ein", lautet das Urteil der Juroren. "Durch den Neuigkeitsfaktor bleibt die Maßnahme im Kopf."

Media-Idee Bewegtbild non-linear

Die beste Media-Idee in der Kategorie Bewegtbild non-linear stammt von Initiative Media/Ad Alliance und Divimove. „It‘s a Match“ – Die Durex-Serie“ heißt die Gewinnerkampagne für Reckitt Benckiser. Die Jury findet sie "kreativ": "Die Marke nutzt erstmals eine Video-on-Demand- Plattform für die Ausspielung von Native-Advertising. Das Serienformat bettet sich geschickt in die anderen Sendungen ein."

Media-Idee Werbung im öffentlichen Raum

In der Kategorie Werbung im öffentlichen Raum geht bereits die zweite Kugel des Abends an Mediaplus. Die Agentur überzeugte mit der Kampagne „Mind The Gap" für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). "Die BVG nutzt den öffentlichen Raum clever und generiert einen enormen Mediawert", sagt die Jury. "Ganz nebenbei wird ein Nicht-Medium – der Fahrkartenautomat – zum Medium gemacht."

Media-Idee Content-Marketing

Wincent Weiss ist der Star in der Kampagne, für die Forward Media in der Kategorie Content-Marketing den Mediapreis erhält. #O2.feat.You“ für Telefónica Germany. Die Jury sagt: "Statt zu werben erzählt die Marke eine emotionale Geschichte zum Mitmachen und Mitfiebern. Durch die geschickte Auswahl von Kanälen tritt sie selbst vollständig in den Hintergrund."

Media-Idee Markenerlebnis/Event

Der Award für die beste Media-Idee in der Kategorie Markenerlebnis/Event geht an Wavemaker mit der Kampagne „5G Blind Skiing“ für den Kunden Vodafone. "Die Vorteile von 5G werden hier auf emotional packende Weise erlebbar gemacht. Auf der Piste und durch die Verlängerung in Social Media und TV", sagt die Jury.

Media-Idee Digital

In der Digital-Kategorie siegt in diesem Jahr Kolle Rebbe für die Wahlkampagne „ABOUT YOUr Choice“ des Onlinehändlers About You. Die Juroren sagen dazu: "About You hat die Klaviatur der digitalen Kanäle für einen guten Zweck eingesetzt und vor allem den Onlineshop als digitale Plattform optimal genutzt."

Media-Idee Programmatic/Data

Spirable heißt der Gewinner der Media-Idee in der Kategorie Programmatic/Data – die Siegerkampagne „Dynamic-Creative-Strategie“ – der Kunde Vodafone. "Vodafone nutzt vorhandene Daten erfolgreich entlang des Funnels und erreicht mit angepassten Creatives die Zielgruppen", begründet die Jury die Entscheidung. "Der Anbieter beweist Mut, indem er die hohe Anzahl an Creatives zulässt, die im Vorfeld nicht freigegeben werden konnten."

Media-Idee Non-Profit-Media

In der Kategorie Non-Profit-Media geht der dritte Award an Mediaplus. Die Agentur siegt mit der Kampagne „Human Heart – Out of Stock“ für die Stiftung Über Leben – Initiative Organspende. Die Jury sagt: "Die Kampagne lenkt die Aufmerksamkeit auf das sehr wichtige Thema Organspende, indem sie in einer Alltagssituation einen Überraschungseffekt erzeugt. Der gesamte Funnel von Awareness bis Call to Action ist smart und kreativ durchdekliniert."

Media-Agentur des Jahres

Spätestens jetzt ist klar, wie der große Gewinner des Abends heißt: Mediaplus! Nach drei Awards für die besten Media-Ideen räumt Mediaplus außerdem den Award für die Media-Agentur des Jahres ab. Damit geht die Kugel zur Serviceplan-Tochter nach München.

"Mediaplus hat beeindruckendes Neugeschäft generiert und ist stark gewachsen", sagt die Jury. "Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Agentur nicht zu einem internationalen Netzwerk gehört, sondern ihre Wurzeln bei der inhabergeführten Mutter Serviceplan in München hat. Das Leservoting bestätigt, welch tolle Arbeit die Agentur leistet."

Spontane Mediapreis-Feier beim Süddeutschen Verlag: Jürgen Maukner (SZ), Oliver Hey, Andrea Malgara (beide Mediaplus) und Verena Gründel (W&V), v.l.

Media-Stratgie Regional

OMD Germany siegt in der Kategorie Media-Strategie Regional. Die Siegerkampagne nennt sich „Sauber g‘spart!“ für den Kunden Energie Südbayern. Das Urteil der Jury: "Die Kampagne zeigt, wie man mit eigenen CRM-Daten auf regionaler Ebene einen breiten Medienmix zum Einsatz bringen und damit beachtliche Ergebnisse in der Zielgruppe erreichen kann."

Media-Strategie National

Der Preis für die beste Media-Stratgie Regional geht in diesem Jahr an Mediacom für die Kampagne „Work-Life-Sleep-Balance“ für Ikea Deutschland. Die Jury ist begeistert: "Endlich mal wieder eine Kampagne mit einer so breiten und geschickt verknüpften Kanalaussteuerung", sagt sie.

Aber da ist noch etwas. Ausnahmsweise vergibt die Jury den Preis in dieser Kategorie zweimal. Der zweite erste Preis geht an Crossmedia für die Kampagne „KSK – Kämpfe nie für dich allein“ des Bundesministeriums der Verteidigung. "Durch die geschickte Verknüpfung der Onlineplattformen mit Digital-, OoH und In-App-TV-Maßnahmen gelingt ein gekonntes Storytelling für eine junge und vielfältig interessierte Zielgruppe", findet die Jury.

Media-Persönlichkeit des Jahres

Der letzte Award geht an eine Person, die herausragendes für die deutsche Madiabranche leistet: Media-Persönlichkeit des Jahres 2020 wird Matthias Dang, der sowohl Geschäftsführer von IP Deutschland als auch der Ad Alliance und der Mediengruppe RTL Deutschland. 

"Matthias Dang, Mediapersönlichkeit des Jahres, verleiht dem deutschen Medienmarkt ein Gesicht. Er stärkt ihn mit gezielten Kooperationen und positioniert ihn so gegen internationale Player."

Und zum Schluss wollen wir Ihnen noch einmal das Video der Jury zeigen. Weil es so schön ist. Und weil unser großer Dank den Juroren gilt. Viel Spaß damit:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Ein großer Dank geht auch an unsere Sponsoren, die trotz Verlegung des Deutschen Mediapreises in den virtuellen Raum Teil der Reise geblieben sind und uns weiterhin unterstützt haben: 

Alle weiteren Inhalte zum Deutschen Mediapreis finden Sie in unserem Special zum Award. 


Autor: Verena Gründel

ist seit 2017 bei W&V, zuerst als Redakteurin im Marketingressort, jetzt als Mitglied der Chefredaktion. Sie schreibt am liebsten über Food-, Fitness-, Kosmetik- und Digitalthemen - und über spannende Marken- und Transformationsgeschichten. Wenn daneben noch Zeit bleibt, kocht und textet sie für ihren Foodblog und treibt viel Sport. Wenn sie länger frei hat, reist sie mit dem Auto durch die Welt, am liebsten durch Lateinamerika.

Anzeige