Anzeige

Eurobest 2019
Deutschland stellt elf Juroren

Bei der Eurobest-Jury gehört Deutschland erneut zu den am stärksten vertretenen Nationen. Die Ergebnisse gibt es ab Ende November.

Text: W&V Redaktion

29. Oktober 2019

Das Logo des Eurobest 2019.
Anzeige

11 Deutsche ziehen in die Eurobest-Jury 2019 ein. Das Vorschlagsprozedere der Top-Kreativen führte erneut Weischer Media durch; das Hamburger Medienunternehmen ist seit über 20 Jahren offizieller deutscher Cannes Lions Festivalrepräsentant und somit auch für die Besetzung der Eurobest-Jury verantwortlich.

Dabei wurde der Frauenanteil verbessert: Waren es 2018 fünf von elf deutschen Juroren, sind dieses Jahr sieben Frauen in der deutschen Elf vertreten. (Unter den 12 internationalen Jury-Vorsitzenden sind fünf Frauen.)

Eurobest gehört der "Unstereotype Allliance" an, einer Aktionsplattform der UN. In diesem Sinne hat sich der Wettbewerb neue Jury-Richtlinien verordnet, die bei der Beurteilung von Arbeiten berücksichtigen sollen, dass sie möglichst keine Vorurteile und stereotype Darstellungen bedienen.

Die Shortlist der Eurobest wird am 29. November veröffentlicht, die Sieger am 9. Dezember und die Grad-Prix-Gewinner am 12. Dezember. Bewertet wird die Kreativität der Einsendungen in 23 Kategorien. Neu sind die ausgelobten Awards für "Creative eCommerce" und "Creative Strategy". "Print & Outdoor Craft" wurde in "Industry Craft" umbenannt.

Die Liste Deutscher Juroren der Eurobest 2019

Brand Experience & Creative eCommerce: Katja Behnke, Publicis Pixelpark

Creative Effectiveness & Creative Strategy: Stefanie Kuhnhen, Grabarz & Partner

Design & Industry Craft: Ezgi Dikdur-Düztepe, Fjord

Digital, Mobile & Digital Craft: Markus Maczey, Plan.Net

Film, Print & Publishing, Radio & Audio: Diana Sukopp, GGH Mullen Lowe

Entertainment: Bettina Dorn, Warner Music

Healthcare: Christoph Bohlender, Mensch

Innovation & Creative Data: Ina Behrend, Miami Ad School

Outdoor & Direct: Kristine Holzhausen, DDB

Media: Georg Tiemann, Crossmedia

PR: Wolfgang Lünenbürger, Burson Cohn & Wolfe

Wie schon 2018 wird es auch 2019 keinen Kongress geben. Im Vorjahr haben deutsche Arbeiten 45 Preise geholt.

Anzeige