Anzeige

Neugeschäft
DeVries Global checkt bei InterContinental ein

Die PR-Agentur DeVries betreut künftig weltweit die Luxus- und Boutiquemarken der InterContinental Hotels Group. Davon profitiert auch das noch junge deutsche Büro. 

Text: W&V Redaktion

14. August 2019

Kerstin Diehl führt den Berliner Standort der PR-Agentur.
Anzeige

Offiziell hat die internationale PR-Agentur DeVries Global ihre Arbeit in Deutschland am 1. April 2019 begonnen. Die Interpublic-Tochter mit Sitz in New York hat dafür Kerstin Diehl als Geschäftsführerin engagiert. Die erfahrene PR-Frau kommt von der WPP-PR-Agentur Nicole Weber Communications, hat aber in der Vergangenheit bereits mit IPG zusammengearbeitet.

Jetzt vermelden die Newcomer Neugeschäft. Das Berliner Büro betreut künftig bei PR-Aufgaben in Deutschland die Marken InterContinental Hotels und Hotel Indigo. Beide Brands gehören zur InterContinental Hotels Group (IHG). Die Gruppe hat den weltweiten PR-Etat für ihre Luxus- und Boutiquemarken an DeVries Global vergeben. Das sind neben den beiden bereits genannten Marken auch die Regent Hotels & Resorts und die Kimpton Hotels & Restaurants (außerhalb Amerikas).

DeVries wurde damit beauftragt, das Bewusstsein für die luxuriösen Qualitäten der IHG zu schärfen, mit Verbraucheraktivierungen Herzen zu gewinnen und die Präferenz der ersten Wahl für ihr Luxusportfolio zu erhöhen. Zu den Aufgaben gehören Marken-PR-Kampagnen, Medienarbeit und die Unterstützung wichtiger Neueröffnungen von Hotels.

DeVries ist eine Agentur mit Schwerpunkt Consumer-Products, die weltweit um die 200 Mitarbeiter an den Stand­orten London (Europasitz), Peking, Schanghai, Hongkong, Singapur, Taipeh und Berlin beschäftigt. Und will nun den deutschen Markt erobern. Wie? Vor allem mit ihrem internationalen Angebot. Die globale Vernetzung sei für viele Kunden interessant, sagt Diehl, und werde bei DeVries tagtäglich gelebt. So sei es gang und gäbe, dass Teams immer wieder in andere Länder wechseln. Eine Möglichkeit, die vor allem auch für junge Talente interessant sei. Auch der Startkunde Zippo wird international betreut. Für den Feuerzeughersteller, der seine deutsche Zentrale in Düsseldorf hat, adaptieren die Berliner nicht nur, sondern entwickeln auch eigenständige Kampagnen.

Anzeige