Anzeige

Gerety Awards 2019
Diese deutschen Kampagnen lieben weibliche Kreative

In der Jury der Gerety Awards sitzen ausschließlich Frauen. Sie haben erstmals ihre Lieblingskampagnen ausgezeichnet. Unter den deutschen Gewinnern sind DDB, Ogilvy, Anorak/Antoni und Grey.

Text: W&V Redaktion

1. August 2019

Viva la Vulva gewinnt einen Grand Prix bei den Gerety Awards in Paris.
Anzeige

Wirklich überraschend sind die Ergebnisse der ersten Gerety Awards nicht - jedenfalls nicht aus deutscher Sicht.

Gold gewinnen Ogilvy in Frankfurt für die Deutsche Bahn ("No need to fly") in der Kategorie "Integrated" und DDB in Berlin mit Stabilo ("Highlight the remarkable") in der Kategorie "Print".

Beide Kampagnen haben international das ganze Jahr über schon Kreativpreise gewonnen:

Silber geht in der Kategorie "Online Video" an die Filmproduktion Anorak, die anstelle von Antoni, beide Berlin, die Kampagne "Bertha Benz" für Mercedes-Benz in Paris eingereicht hat. Antoni legt dieses Jahr wie Jung von Matt und Thjnk eine Awardpause ein.

Und Bronze schließlich bekommt Grey in Düsseldorf in der Kategorie "Alternative" für die Brustkrebsfrüherkennung von Discovering Hands, für die die Organisation den überlegenen Tastsinn sehbehinderter Frauen nutzt.

Fünf Grands Prix, zehnmal Gold, 22 Mal Silber und 23 Mal Bronze haben die Jurorinnen aus aller Welt bei der Premiere der Gerety Awards vergeben. Deutschland gehört nach den USA und UK zu den besten Kreativnationen dieses Wettbewerbs.

Die internationalen Gewinner*innen

Zwei Grands Prix gingen an den Film "Viva La Vulva" für die Damenhygienemarke Libresse (Essity Bodyform), der auch andernorts schon überzeugen konnte. Das Werk stammt aus dem Hause AMV BBDO in London. In der Kategorie "Innovation" hat es die Microsoft-Kampagne "Changing the Game" ganz nach oben geschafft; schon in Cannes war den Jurierenden diese Arbeit einen Grand Prix wert ("Brand Experience & Activation"). Den Grand Prix für Media eroberte die Kampagne "The Last Ever Issue" von VML Y&R in Warschau für Gazeta.pl, Mastercard und BNP Paribas. In der Disziplin "Works for Good" überzeugte Lola Mullen Lowe in Madrid mit "Hidden Flag" im Auftrag der Organisation FELGTB. Auch dafür gab es einen Grand Prix. Hier finden Sie alle Gewinner.

Der Award soll weibliche Kreativität, Frauen in der Kreation sichtbarer machen und ihnen den Stellenwert geben, den sie verdienen in einer männlich geprägten Branche. Viele der ausgezeichneten Kampagnen richten sich speziell an Frauen und soziale Gruppen, die zu gesellschaftlichen Minderheiten zählen wie die LGBTI-Community. Sie geben aber auch Auskunft darüber, wie Frauen Kreativität bewerten.

Den Award haben Anfang des Jahres die früheren Epica-Manager Lucia Ongay und Joe Brooks ins Leben gerufen. Er ist benannt nach Frances Gerety, der Texterin, die 1948 die berühmte Zeile "Ein Diamant ist für die Ewigkeit" für den Diamantenhersteller De Beers geschrieben hatte.

Anzeige