Anzeige

Mehrheitsbeteiligung
Digitalagentur Interlutions kauft Shanghai Berlin

Die Kreativagentur Shanghai Berlin gehört ab sofort mehrheitlich zu Interlutions. Trotz der Übernahme sollen beiden Marken bestehen bleiben. Vermarktet wird das gemeinsame Angebot unter dem Namen "Open".

Text: W&V Redaktion

10. November 2020

Zusammen sind sie "Open": Christian Schmidt, Eric Meurers, Michael Moser und Stefan Karl (v.l.)
Anzeige

Die Digitalagentur Interlutions wird Hauptgesellschafter des Kreativ-Dienstleisters Shanghai Berlin. Dabei bleiben die Agenturmarken der beiden Firmen, die ihr gemeinsames Angebot fortan unter dem Namen "Open" vermarkten, bestehen. 

Gemeinsam verfügt das Bündnis nun über insgesamt 145 Mitarbeiter, die sich auf die Standorte Köln, Berlin, Hamburg und Frankfurt verteilen. In Berlin wurde der Zusammenschluss im Sommer bereits räumlich vollzogen, als die Berliner Interlutions-Mitarbeiter bei Shanghai Berlin am Tempelhofer Ufer 1 eingezogen.

Mit der Mehrheitsbeteiligung an Shanghai Berlin setzt Interlutions seinen Wachstumskurs fort. So hatte das Unternehmen 2017 die Digitalagentur Kuborgh gekauft. Und im Mai dieses Jahres eröffnete Interlutions seinen neuen Standort in Frankfurt am Main.

Shanghai-Gründer Stefan Karl und Mit-Gesellschafter Michael Moser sind an Shanghai Berlin weiterhin beteiligt und bauen als Co-CEOs das Angebot mit auf. Aktuell befinden sich beide Marken schon gemeinsam im Pitch um mehrere Etats, heißt es.

"Sehnsucht nach einem One-Stop-Shop"

Beide Parteien bringen ihr bestehendes Kundenportfolio in das Agenturbündnis ein. Shanghai Berlin betreut unter anderem Mercedes-Benz, Panasonic und Fraport, während Interlutions für Kunden wie Nintendo, Disney, Renault und Super RTL arbeitet. 

"Mit unseren Skillsets aus Strategie, Kreation, Digital- und Technologie-Expertise ergänzen wir uns perfekt und können das ganze Spektrum rund um zeitgemäße Markenerlebnisse abdecken", sagt Karl: "'Open' ist die ideale Metapher für die Kraft der Kollaboration und Offenheit in allen Bereichen."

Interlutions CEO Eric Meurers betont: "Mit 'Open' reagieren wir auf die Sehnsucht von Kunden nach einem One-Stop-Shop für Projekte der Digitalisierung - schlussendlich einem Partner für alle Projekte der Transformation."


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders. 

Anzeige