Anzeige

Award
DOOH Creative Challenge verlängert Einreichfrist

Die besten Arbeiten für den Award können noch bis zum 15. März eingereicht werden. Der erste Kreativpreis für Digital Out Of Home zählt auch im jährlichen W&V-Kreativranking.

Text: W&V Redaktion

23. Februar 2021

Auch Arbeiten aus den Vorjahren sind im ersten Jahr zugelassen.
Anzeige

Das Digital Media Institute verlängert die Einreichfrist für die DOOH Creative Challenge (DCC). Die Deadline, die ursprünglich auf den 1. März datiert war, wird auf den 15. März verlegt. Agenturen, Vermarkter:innen und Werbungtreibende haben also zwei Wochen länger Zeit, sich mit ihren Arbeiten für den neuen Kreativpreis für Digital Out of Home zu bewerben. 

Die DOOH Creative Challenge wird beim W&V-Kreativranking mit einem Punkt berücksichtigt. Der Wettbewerb zeichnet herausragende Kampagnen für DOOH aus.

Eingereicht werden kann in drei Kategorien:

Die "Beste crossmediale Bewegtbild-Kampagne" kürt die optimale Integration eines DOOH-Zehnsekünders in einen kanalübergreifenden Werbeauftritt – es geht also um die Kombination von Digital Out of Home mit Mobile, Desktop, Kino und TV. Im Fokus der Bewertung stehen hier die DOOH-relevanten Aspekte wie Rezeptionssituation, Touchpoint- und/oder Context-Bezug.

In der Kategorie "Best Use of Data" wird die Kampagne gesucht, die am besten Kreativität und Emotionalität mit der Welt der Daten verknüpft. Und bei den "DCC YoungSTARS" ist der kreative Nachwuchs gefragt, der einen Zehnsekünder für eine Non-Profit-Organisation nach Wahl erschaffen soll.

Arbeiten auch aus den Vorjahren

Zum Einstand des Wettbewerbs werden nicht nur Arbeiten aus 2020, sondern auch aus den Vorjahren zugelassen, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz ausgestrahlt wurden. Es können sowohl Einzelspots wie Serienspots eingereicht werden. Mehr Informationen zur DOOH Creative Challenge sowie den Teilnahmebedingungen finden Sie auf der begleitenden Website.

Das Digital Media Institute (DMI) ist ein Netzwerk für Entscheider:innen aus allen Bereichen der digitalen Medien und hat zum Ziel, Digital Out of Home (DOOH) als wirkungsstarkes Medium mit einheitlicher Marktforschung zu unterstützen und bekannter zu machen.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.

Anzeige