Anzeige

Social-Media-Scoop
Ein Werber steckt hinter dem World Record Egg

Das Ei hat einen Namen (Eugene) - und sein Erfinder auch: Der Werber Chris Godfrey hat sich den jungen Star ausgedacht.

Text: W&V Redaktion

5. Februar 2019

Eugene kommt nicht mehr klar.
Anzeige

Das Rätsel um das "Word Record Egg", das im Januar einen neuen Rekord an Instagram-Likes erzielt hat, ist gelöst: Erfinder des Rekord-Eis ist – ein Werber. Chris Godfrey, 29, arbeitet hauptberuflich in London für die Agentur The&Partnership. Und das Ei war eigentlich nur eine gedankliche Spielerei.

Ausgelöst wurde die Idee von der Meldung, dass die Influencerin Kylie Jenner einen neuen Instagram-Rekord aufgestellt hatte, erzählte Godfrey der New York Times. Sein nächster Gedanke sei dann gewesen: Könnte etwas so Schlichtes wie ein Ei – ohne Geschlecht, ohne Rasse und Religion - stark genug sein, um diesen Rekord zu brechen?

Rein organisches Wachstum

Das Resultat, das Godfrey mit Hilfe seiner Kollegen Alissa Khan-Whelan und C.J. Brown erzielt hat, ist bekannt: Es konnte. Und zwar ohne Hilfe von Influencern oder anderen Maßnahmen, betont Godfrey; das Wachstum sei "rein organisch" zustande gekommen.

Lediglich die Zielgruppe der jüngeren Nutzer habe darauf besonders stark angesprochen: "Immer gegen drei oder vier Uhr nachmittags, nach Schulschluss, ging die Nutzerkurve hoch."

Hilfreich sei außerdem gewesen, in den Instagram-Stories des Egg-Accounts User Generated Content einzubinden – das habe eine Art "Team Spirit" entfacht und die Begeisterung der Follower weiter angeheizt.

Eugene wird immer berühmter

Nun macht das Ei seinen nächsten Karriereschritt. Eugene, laut Godfrey der Name des jungen Stars, hatte am vergangenen Wochenende seinen ersten professionellen TV-Auftritt auf der Streaming-Plattform Hulu.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

In dem Spot spricht Eugene das Ei über den Druck, dem es seit seiner Social-Media-Karriere ausgesetzt sei. Während der Erzählung bricht er/sie/es vollends zusammen - beziehungsweise auseinander. Der völlig zerschmetterte Eugene verweist am Ende des Spots auf die Seite Talkingegg.info – eine Seite, die Links mit psychologischen Hilfsorganisationen weltweit auflistet.

Für viele  Marken wäre eine Kooperation mit dem Ei angesichts der Reichweite von derzeit rund zehn Millionen Followern natürlich von Interesse – es habe auch schon Anfragen gegeben. Vorerst wolle man Eugene aber nur für soziale Botschaften sprechen lassen.

Immerhin soll der Deal mit Hulu den Erfindern einen höheren einstelligen Millionen-Dollar-Betrag eingebracht haben.

Anzeige