Anzeige

Internationalisierung
Forsman & Bodenfors übernimmt KBS und formiert eine neue globale Agentur

Die Agentur Forsman & Bodenfors (Volvo, "The Epic Split") verschmilzt mit der Agentur KBS, die früher für BMW gearbeitet hat. Forsman will internationaler werden. Und die eigene Kreativkultur erhalten. 

Text: W&V Redaktion

19. September 2018

Der "Epic Split" mit Jean-Claude Van Damme ist die erfolgreichste Arbeit von Forsman & Bodenfors.
Anzeige

Die Agenturmarke KBS (davor Kirshenbaum Bond Senecal & Partners) verschwindet vom Markt. Sie verschmilzt mit der schwedischen Agentur Forsman & Bodenfors, die unter anderem für Volvo arbeitet und häufig zusammen mit ihrer stärksten Arbeit genannt wird: dem Volvo-Werbevideo Epic Split mit Jean-Claude van Damme als Testimonial.

Anna Qvennerstedt, Chairman von Forsman & Bodenfors wird die neue 700 Mitarbeiter große Agentur als Executive Chairman leiten, CEO wird der bisherige KBS-Chef Guy Hayward. Die Agentur soll mit Schweden und New York zwei Hauptsitze haben und verfügt künftig über acht Büros weltweit (Göteborg, Singapur, Stockholm, New York, London, Toronto, Montreal und Shanghai). Zu den Kunden gehören neben Volvo unter anderem Diageo, Hyatt und LG

Partner ergänzt das Angebot

Forsman & Bodenfors ist seit 2016 Teil der Agenturholding MCD Partners, zu der auch die Agenturmarken Crispin Porter+Bogusky, 72andSunny und Anomaly gehören. Forsman & Bodenfors war zunächst auch eine strategische Partnerschaft mit CP+B eingegangen, CP+B machte später Forsman-&-Bodenfors-CEO Erik Sollenberg zum neuen Chef. Letztlich seien sich Forsman und Crispin aber zu ähnlich gewesen, um die Marken wie ursprünglich geplant zu verschmelzen, heißt es von Forsman. Man habe einen Partner gesucht, der das eigene Angebot sinnvoll ergänzen könne. KBS gehört ebenfalls zu MCD Partners und hat lange BMW in den USA betreut, den Kunden aber kürzlich verloren

Verzicht auf Titel für Kreativverantwortliche

Beibehalten werden soll trotz Merger die Kreativkultur von Forsman & Bodenfors: Die Schweden verzichten seit jeher auf Titel für Kreativverantwortliche, es gibt beispielsweise keinen Chief Creative Officer.

Hier nochmal das Video "Epic Split", eines der erfolgreichsten und besten Werbevideos der jüngeren Vergangenheit:

Anzeige