Anzeige

Ex-Handelsblatt-Chef
Frank Dopheide gründet Purpose-Agentur

Mit einem neuen Geschäftsmodell will der bekannte (Ex-)Werber Frank Dopheide Marken zu mehr Haltung verhelfen. Mit Human Unlimited kehrt der frühere Handelsblatt-Manager wieder in die Agenturwelt zurück.

Text: W&V Redaktion

31. Januar 2020

Frank Dopheide, zuletzt bei der Handelsblatt-Gruppe (Bild), will wieder Markenhersteller beraten.
Anzeige

Der Trend ist ungebrochen. Nach Dorothy und Haus am See startet in Düsseldorf die nächste Purpose-Agentur. In den vergangenen zwei, drei Jahren haben sich in ganz Deutschland zahlreiche Werber mit eben diesem Zwecke neu zusammengefunden: Brighthouse, The Goodwins in Berlin, zuletzt Häppy in Hamburg.

Und jetzt auch noch Frank Dopheide, zuletzt Sprecher der Geschäftsführung der Handelsblatt Media Group. Er stellt im Interview mit der "Absatzwirtschaft" seine Agentur Human Unlimited vor. Am 2. Februar, einem Sonntag (!), soll's losgehen. Die Agentur hat ihren Sitz im Düsseldorfer Medienhafen.

Verbraucher wollen gute Marken

Dopheide folgt damit einem Trend. Zwei von drei Verbrauchern verlangen Studien zufolge von werbungtreibenden Unternehmen heute, dass sie einen Beitrag zur Umwelt oder Gesellschaftspolitik leisten. In den vergangenen Jahren sind daher immer mehr Agenturen entstanden, die diesem Ruf folgen, exklusiv Kunden betreuen und beraten, die sich dem "Guten und Schönen" verschrieben haben, und die sich als Agenturen selbst eine Haltung geben, was vor allem den Umgang mit diesen Kunden und den eigenen Mitarbeitern angeht.

Dopheide sagt dazu in der Absatzwirtschaft: "Für die großen Investoren ist nicht mehr die Digitalisierung die Gefahr, ist auch nicht mehr China die Gefahr, sondern die gesellschaftliche Akzeptanz. Sinkende Akzeptanz ist bedrohlich, weil unkalkulierbar, und insofern schauen die großen Investoren jetzt auf das Thema Purpose und fordern, dass Unternehmen in Zukunft neben Profit und Umsatz auch Social Value dokumentieren.

Der CEO muss menschlicher werden

Für Dopheides Firma arbeiten acht Menschen, darunter Designer, Storyteller, Researcher, Strategen, Projektmanager und Soziologen. Das Geschäftsmodlel ist speziell. Dopheide und seine Leute versprechen "Purpose in 100 Tagen samt Kommunikationsprogramm für den CEO und Energetisierungs-Fahrplan" für insgesamt 200.000 Euro. Maximal zehn Kunden will man betreuen; nur wenn einer rausgeht, darf wieder einer rein. Zu den Startkunden zählen Bayer 04 Leverkusen, Kienbaum, Media Pioneer Publishing, Telekom Deutschland, UniCredit und Xella.

Mit den VIPs der Branche kennt sich Dopheide aus. Mit seiner Agentur Deutsche Markenarbeit hatte er sich speziell der Markenberatung für Manager gewidmet. Die Firma war entstanden, nachdem sich Frank Dopheide als Chairman und Kreativchef von Grey verabschiedet hatte. Danach arbeitete er nochmal kurz für Scholz & Friends, dann kam schon die Handelsblatt-Gruppe.

Human Unlimited kümmert sich um drei Themen: erstmal den Purpose von Unternehmen, dann den CEO, der ihn kommuniziert, schließlich Mitarbeiter, die es zu motivieren gilt. Der CEO müsse das erst lernen. Die meisten träten wie Finanzer, kämen aus der Verwaltung, dabei müsse es menscheln in der Kommunikation. Noch wichtiger aber seien die Kollegen. "Wenn die Menschen den Glauben an das eigene Handeln verlieren, an das, was sie Tag für Tag tun, dann ist alles weg. Dann ist Commitment weg, dann ist Kreativität weg, dann ist Empathie weg, dann ist Risikofreude weg, dann ist Ideenreichtum weg", so Dopheide in der "Absatzwirtschaft".

Und das können sich Unternehmen heutzutage in der Tat schlicht nicht mehr leisten.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige