Anzeige

Kreation des Tages
Fußballnationen feiern ihre Frauenteams

Lucozade textet die Hymne "Three Lions" um und unterstützt damit die "Lionesses". Guaraná Antarctica pusht Spielerinnen als Testimonials. Samsung widmet sich dem harten Training.

Text: W&V Redaktion

29. Mai 2019

Guaraná Antarctica (l.) und Lucozade haben die Fußballfrauen für die Werbung entdeckt und bekämpfen Vorurteile.
Anzeige

Bereits die Commerzbank, Sponsor der deutschen Frauenfußballnationalmannschaft, hat deutlich gemacht, dass im Jahr 2019 Vorurteile aus der Zeit gefallen sind. Mit viel Ironie setzten sich die Spielerinnen in dem sehenswerten Spot mit Klischees auseinander. Mitgewirkt haben unter anderem die Nationalspielerinnen Sara Däbritz, Sara Doorsoun, Giulia Gwinn, Lina Magull, Svenja Huth, Dzsenifer Marozsan und Spielführerin Alexandra Popp. Trainerin ist Martine Voss-Tecklenburg. Ihr erstes Spiel haben die DFB-Fußballfrauen übrigens am 8. Juni gegen China.

Wie sie sich darauf vorbereiten, zeigt DFB-Sponsor Samsung. Gemeinsam mit Team und Bundestrainerin produzierte das Technikunternehmen eine Kampagne unter dem Motto "Show the world what you’re made of".

Der WM-Spot zeigt Fußballerinnen bei der harten Vorbereitung auf die WM. Der Film handelt von Leidenschaft und Einsatz und soll einen Beitrag leisten für die Gleichstellung von Frauen-Fußball. Der 60-Sekünder widmet sich der Leidenschaft, mit der die Spielerinnen bei der Sache sind. Dafür interpretierte Simonne Jones den Song "Girls just want to have fun" um.

Eine "Lanze brechen für den Frauenfußball" will Samsung damit. "Oft scheint es, als müsse man eine Kampagne zur Frauen-WM öfter erklären oder rechtfertigen als eine Kampagne zu einem Herrenturnier", sagt Mario Winter, Senior Director Marketing IT & Mobile Communication Samsung Electronics GmbH. "Alleine das zeigt das immer noch existente Missverhältnis im Stellenwert zwischen Männer- und Frauenfußball. Unseren Beitrag zu leisten für mehr Gleichstellung von Frauenfußball, das war für uns Motivation für diese Kampagne."

Hinter der Kampagne steckt die Agentur Cheil (CDs: Daniel Gumbert, Harald Linsenmeiner). Regie: Tristan Holmes, Produktion: Anorak Film.

Zum Auftakt wird der Werbespot auf der Stadionleinwand anlässlich des letzten Testspiels der DFB-Mannschaft gegen Chile am 30. Mai in Regensburg gezeigt. Der TV-Spot wird bei ARD und ZDF im Umfeld der deutschen WM-Spiele laufen, ergänzend auf privaten Sendern.

Zentraler Anlaufpunkt für die Kampagne ist eine Website. Hier informiert Samsung über geplante Aktionen, zeigt das Making-of zum Spot und präsentiert Interviews mit Spielerinnen, etwa Johanna Elsig, Linda Dallmann und Lina Magull. Außerdem gibt es ein Gewinnspiel für Nachwuchsteams.

 

Werbekunden in zwei weiteren großen Fußballnationen legen nach: England und Brasilien

In England unterstützt Sponsor Lucozade, ein Sportgetränk, die "Lionesses". In einem Spot für das Nationalteam haben die Kreativen von Grey London sogar die heilige Hymne des englischen Fußballs, "Three Lions", umgetextet (Texter: Matt Tassel). Die Zeilen werden als Gedicht vorgetragen. Regie führte Jack Driscoll, Produktion: Academy Film.

Im Originalsong kommen die Spielerlegenden Gary Lineker, Nobby Stiles und Bobby Moore vor. Im neuen Text werden die Leistungen von Nikita Parris, Steph Houghton, Jordan Nobbs und Jade Moore gewürdigt.

Zum Lucozade-Deal gehören auch eigens designte Trinkflaschen im Lionesses-Design als Sonderedition. Die Spielerinnen der Frauenmannschaft, so die Grey-CDs Rob Greaves und Sam Daly im Interview auf Shots.net, seien die perfekten Markenbotschafterinnen für die Getränkemarke.

Frauenfußball erobert die Werbung weltweit

In Brasilien sponsert die Getränkemarke Guaraná Antarctica das Frauennationalteam. Und wählt mithilfe ihrer Agentur Almap BBDO den Anlass ebenfalls dazu, Frauenfußball zu stärken. Die Brasilianer werden nicht poetisch, sondern gehen auf der Metaebene die Werbekunden an: Zur Männer-WM habe es reihenweise Spots gegeben, in denen die Männer für diverse Produkte warben. Und Nationalspielerinnen seien nicht gut genug, für Werbung ein Getränk in ein Glas zu gießen, zu trinken und "Ahhh" zu machen oder einen Slogan zu sprechen?

Es werden gleich noch konkrete Beispiele mitgeliefert; so könnten die Spielerinnen etwa für Einwegrasierer, Sportschuhe, Shampoo, Kreditkarten, Parfüms und Smartphones werben. Den Eignungstest legen Cristiane, Andressinha und Fabi Simões im Antarctica-Spot direkt ab.

Es scheint, als sei die Gleichberechtigung zumindest auf Seiten der Werbung nun auch im Frauenfußball angekommen.

Die Spiele beginnen am 7. Juni mit Gastgeber Frankreich gegen Südkorea. England tritt am 9. Juni abends gegen Schottland an, die Brasilianerinnen schon nachmittags gegen Jamaika. Als Titelverteidiger gehen die Frauen aus den USA ins Rennen. Die Mannschaft gilt als Favorit, gute Aussichten haben aber wohl auch Deutschland, Frankreich, England und Japan. Das Finale findet am 7. Juli in Lyon statt.

Anzeige