Anzeige

Etat
Glück Berlin übernimmt Schweppes' Digital-Lead

Der Berliner Agentur erweitert ihr Schweppes-Geschäft und kümmert sich fortan auch um den Digitaletat des Spirituosenherstellers. Glück soll für Schweppes vor allem Millennials umwerben.

Text: W&V Redaktion

25. Januar 2021

Kreativchef Bastian Meneses von Arnim arbeitet mit seinem Team schon seit 2017 für den Kunden.
Anzeige

Schweppes hat den Etat für seinen neuen digitalen Markenauftritt vergeben. Künftig spricht das Unternehmen auf Instagram, Facebook und Pinterest verstärkt Millennials an. Im Pitch um den digitalen Lead hat sich die Agentur Glück Berlin gegen die Konkurrenz in einem Pitch durchgesetzt.

Nach dem TVC die Community

Die Berliner:innen bauen damit die Zusammenarbeit mit Schweppes aus. Bereits seit 2017 betreut die Kreativagentur die Marke in Deutschland und Österreich mit Klassikkampagnen und hat bereits zahlreiche TV-Spots produziert. Den zum Beispiel mit Sizzer Amsterdam:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

"Wir freuen uns riesig diesen Schritt zu gehen und unser Know-How in dynamischem Community-Content und einer stringenten Digitalstrategie einfließen lassen zu können", sagt Kreativchef Bastian Meneses von Arnim. Gemeinsam mit  Schweppes wolle man die bestehende Community begeistern ebenso wie neue Zielgruppen.

Leadagentur für viele

Dafür hat Glück eigens ein Mini-Studio und ein digitales Toolkit eingerichtet. Und freilich auch eine Reihe neuer Kolleg:innen eingestellt, die den Großteil des Contents ja selbst produzieren.

Glück Berlin gibt es seit 2013. Damals gründeten Bastian Meneses von Arnim (CCO) und Ulf Cerning (CEO) die Werbeagentur. Sie ist Lead-Agentur für Schweppes Deutschland und Österreich, das Konzerthaus Berlin, Mercedes-Benz Van Rental und Franken Brunnen. Außerdem ist die Agentur für das US-Unternehmen Etsy und diverse weitere Unternehmen tätig, so konzipierte Glück die Effie-prämierte "Du hast die Wahl"-Kampagne für Lidl.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.

Anzeige