Anzeige

PR-Agentur
Google hat gewählt: Auftrag an Achtung

Hamburger Kreativ- und Kommunikationsagentur von Mirko Kaminski übernimmt ab sofort die PR für Google und YouTube. Vorgänger a+o hatte Ende 2019 den Geschäftsbetrieb eingestellt.

Text: W&V Redaktion

5. Februar 2020

Mirko Kaminski ist CEO der Agentur Achtung.
Anzeige

Namhafter Neuzugang in der Kundenliste von Achtung. Die Hamburger Agentur um Gründer und CEO Mirko Kaminski hat ab Februar die PR-Arbeit für Google und YouTube in Deutschland übernommen, wie Google am Mittwoch wissen ließ.

Achtung findet damit allem Anschein nach den Anschluss an ein äußerst erfolgreiches Vorjahr, in dem die Agentur nicht nur einen Rekordumsatz, sondern auch eine ganze Reihe von Preisen - zumeist in Partnerschaft mit anderen Agenturen - verkünden konnte. Zudem sorgte die von Mirko Kaminski gestartete Entwicklung eines Plattform-Modells für Aufsehen in der Branche.

Ende Januar hatte Achtung mit der Strommarke E wie einfach bereits einen Neuzugang verkündet. Ab sofort arbeitet die Eon-Tochter demnach mit Achtung Mary zusammen. Der Google-Auftrag ist allerdings  in Sachen Prestige eine ganz andere Hausnummer. 

Zu den Aufgaben von Achtung gehört die Beratung in der Unternehmens- und Produkt-Kommunikation für sämtliche Konsumentenangebote sowie die B2B-Kommunikation. „Wir freuen uns sehr, in Achtung eine ebenso kreative wie kraftvolle Agentur gefunden zu haben. Unser Anspruch liegt darin, für Menschen in Deutschland und weltweit hilfreiche Angebote zu entwickeln. Zudem wollen wir Unternehmen dabei unterstützen, von digitalen Plattformen bestmöglich zu profitieren. achtung! überzeugt uns mit ihrer offenen, progressiven Art des Storytellings, die hervorragend zu dem innovationsgetriebenen Ansatz von Google passt”, sagt Kay Oberbeck (Leiter Communications & Public Affairs, Google Central Europe) zum Start der neuen Partnerschaft. 

Mirko Kaminski ergänzt: „Klasse, dass sich Google für uns entschieden hat. Unser Team um Tim-Oliver Struck hat offenbar mit Kreativität und Einsatz überzeugt. Und wahrscheinlich hat auch unsere Erfahrung eine Rolle gespielt. Schließlich sind wir sehr stolz, z.B. bereits mehr als zehn Jahre für eBay und außerdem unter anderem für O2, Telefónica, Acer, Peloton und Trusted Shops tätig zu sein.“ 

Bis Ende des vergangenen Jahres hatte die ebenfalls in Hamburg angesiedelte PR-Agentur a+o die Pressearbeit für Google in Deutschland gemacht. Kurz vor Weihnachten hatte a+o dann ziemlich überraschend angekündigt, den Geschäftsbetrieb der Agentur zum Ende des Jahres 2019 einzustellen. Die Geschäftsführenden Gesellschafter Karin Jensen (62) und Thorsten Garde (43) hatte sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem "sich die wirtschaftliche Prognose für 2020 kurzfristig und überraschend geändert" habe. Dem Vernehmen nach hatte der Google-Auftrag gewissen Anteil an der veränderten "wirtschaftlichen Prognose". 


Autor: Holger Schellkopf

Chefredakteur. Mitglied der W&V-Geschäftsleitung. Sozialisiert mit Print, konvertiert zu digital. Findet beides prima. Feste Überzeugung von @hschellk : Digital Journalism rocks! Versucht ansonsten, sich so oft wie möglich auf das Rennrad zu schwingen oder in die Laufschuhe zu steigen.  

Anzeige