Anzeige

Analyse von 99Designs
Grafikdesign-Trends 2021: Der Mensch im Mittelpunkt

Hier und jetzt statt Zukunft: Während vor einem Jahr noch die Verheißungen der neuen Dekade im Zentrum standen, rückt nun wieder der Mensch an die erste Stelle. Das sind die Grafikdesign-Trends 2021.

Text: W&V Redaktion

20. November 2020

Anzeige

Viele empfanden das sich dem Ende zuneigende Pandemie-Jahr 2020 irgendwie als surreal. Kein Wunder, dass sich das in den aktuellen Designtrends niederschlägt. Die internationale Kreativ-Plattform 99Designs hat ihre weltweite Grafikdesigner-Community zu den Trends für das kommende Jahr befragt. Aus ihrer Selbstisolation heraus bringen uns die Designer*innen die Natur näher und rücken den Menschen wieder stärker in den Mittelpunkt.

Die Grafikdesign-Trends 2021:

Abstrakte psychedelische Kunst

Chaotische Bildsprache: Psychedelische Kunst in Umbruchzeiten.

Psychedelische Kunst hat ihren Ursprung in der Musik und Kunstszene der 60er Jahre. Man assoziiert sie mit Halluzinogenen und kreativem Experimentieren vor dem Hintergrund sozialer Umbrüche. Kurz gesagt, geht es um die Öffnung des Geistes. Und das scheint zur heutigen Zeit zu passen: Die chaotische Bildsprache der psychedelischen Kunst fördert Freiheit und das Gefühl, dass Designer nicht länger an traditionelle Zwänge gebunden sind oder sich daran binden lassen. 2021 erwarten uns Designs mit einem Eigenleben, sowohl was ihre explosiven Arrangements als auch ihre Komplexität betrifft.

Symbol Revival

Rückkehr klassischer Symbole

Historisch betrachtet geht es bei Symbolen seit jeher um Allgemeingültigkeit. Sei es in Form von Warnungen oder darum, ein Anliegen mit einem gemeinsamen Symbol zu kennzeichnen. Die Kraft klassischer Symbole liegt darin, Sprache zu überwinden. Designer werden diese Kraft nutzen, um ambitionierte Symbole von Widerstandskraft, Wachstum und Empowerment zu kreieren. Dafür arbeiten sie bekannte Machtsymbole ein, wie zum Beispiel Göttinnen, Sterne und stoische Löwen. Allerdings werden sie den klassischen Motiven einen modernen Anstrich verleihen.

Retro Futurismus

In die gute alte Zeit der Zukunft.

Dieser Stil zeigt auf spektakuläre Art und Weise, wo die Sci-Fi-Träume der Vergangenheit falsch lagen. Man glaubte, dass wir mittlerweile fliegende Autos, Strahlenkanonen und Roboter-Hausangestellte haben würden – stattdessen haben wir Saugroboter. Aufgrund seiner Vorstellungskraft und seines überraschenden Optimismus hat sich Retro-Futurismus als visueller Stil durchgesetzt. Stilistisch findet dieser Optimismus Ausdruck durch leuchtende Farben, Computer-inspirierte Typografie und Rundungen – von Astronautenhelmen bis hin zu Bögen und Kuppeln. Statt uns in eine idealisierte Vergangenheit zurückzuführen, verspricht der neue Retro-Futurismus, uns in die gute alte Zeit der Zukunft zu katapultieren.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Nahtloser Surrealismus

Für viele wirkt die Pandemiezeit surreal.

Surrealismus ist einer dieser Kunstbegriffe, den die Menschen mit dem Unerklärlichen assoziieren. Bilder, die absichtlich unsinnig sind.

Was die Menschen oft vergessen, ist, dass in dem Begriff auch das Wort "Realismus" steckt. Das Reale wird mit dem Surrealen verflochten und in keinem Jahr war das besser zu spüren als 2020, als die schlechte Fiktion einer Pandemie zu unserem Alltag wurde.

Grafikdesigner drücken diese Angst mithilfe surrealistischer Collagen aus, bei denen Bilder, die für sich genommen normal wären, aber befremdlich werden, wenn man sie miteinander kombiniert. Die Illusion ist nahtlos und macht es schwer, die Bilder voneinander zu trennen.

Authentische Darstellung

Jeder Mensch ist einzigartig.

Zuletzt haben bereits immer mehr Designer auf authentische und diverse Menschen statt auf Models in Illustrationen gesetzt. 2021 wird es nicht mehr nur um Inklusion gehen, sondern darum, diese Menschen zu zelebrieren. Im Rahmen der Black-Lives-Matter-Proteste haben Designer schwarze Frauen und Männer in starken und inspirierenden Situationen und Posen abgebildet. Wenn Design eine Sache vermeiden sollte, dann ist es Gleichheit. Das Hervorheben verschiedener Kulturen, Hautfarben, Alter und Identitäten bietet die Gelegenheit, Designs zu kreieren, die – wie die Menschen – einzigartig und vielseitig sind.

Freche Charaktere

Gutes Design ist zugleich Storytelling.

Gutes Design kann eine Geschichte erzählen. Großartiges Design macht die Geschichte unvergesslich. 2021 werden Designer auf abstrakte Bilder zugunsten skurriler Charaktere verzichten. Je mehr Persönlichkeit diese Charaktere verkörpern, umso einprägsamer sind sie. Concept Art ist die Grundlage dieses Trends und bietet nicht nur Charakterposen, sondern auch Persönlichkeit in Form einer handgezeichneten Herangehensweise. Das ist der Grund, weshalb diese Stile von detaillierten Kreuzschraffuren bis hin zu den vereinfachten Formen, Linien und Farben moderner Cartoons reichen können. Die Konzepte selbst signalisieren in den kommenden Monaten die Rückkehr des Humors und der Verrücktheit.

Comics und Pop Art

Pop Art ist zurück.

Die Designstile der Vergangenheit sterben nie wirklich. Dieses Jahr lassen Designer die körnigen Farben, die starke Einfärbung und Lautmalerei alter Comics wiederauferstehen. Entstanden in einer Zeit der einfachen Drucktechnik, wurden in Comics häufig Halbtöne oder Dot Shading verwendet, um Farben darzustellen. Heutzutage kann dieser Ansatz mithilfe körniger Textur und Tiefe modernen, minimalistischen Trends wie Flat Design neues Leben einhauchen. Gleichermaßen können Webdesigner mit geneigten Bildern und verdrehten Formen ein Gefühl von Drama und Bewegung erzeugen.

Die schönen Künste

Zwischen Kunst und Design.

Es wurde schon immer ein Unterschied zwischen Kunst und Design gemacht, aber 2021 kümmert sich wenig um traditionelle Grenzen. Malerei verleiht Designs Oberflächenvariation und Tiefe. Sie sehen so real aus, als könnte man sie berühren. Deshalb passt der Trend auch so gut zu physischen Produkten. Da Kunst mit Kultur und Klasse assoziiert wird, ist sie nützlich für Produkte, die eine altweltliche Eleganz vermitteln wollen – wie zum Beispiel Weinetiketten und Kosmetik-Verpackungen. Außerdem ermöglicht Malerei sattere Farbtöne als solche, die am Computer kreiert werden, sodass die Designs eine gewisse Ernsthaftigkeit erhalten. Sie laden den Betrachter dazu ein, sich einen Moment Zeit zu nehmen und zu reflektieren.

Elemente der Natur

Viele Menschen verbringen dieses Jahr viel Zeit drinnen. Daher ist es keine Überraschung, dass sich die Außenwelt in den Grafikdesigns wiederfinden wird. Ob sich dieser Trend in Form von blättrigen Mustern, erdigen Farbschemata oder Illustrationen atemberaubender Ausblicke manifestiert – Grafikdesign wird grün werden. Naturbilder sollen Gelassenheit, Erneuerung und Wachstum vermitteln. Alles Dinge, die wir freudig erwarten.

Farbunschärfe

Dieser Trend ist eine Stimmung.

Farbverläufe und Farbübergänge sind bereits seit einigen Jahren angesagt. Neu ist, dass Designer mit noch verschwommeneren und verlaufeneren Hintergründen einen Schritt weiter gehen. Fügt man noch einen Rauschfilter hinzu, meistern diese Designs den schmalen Grat zwischen Vergänglichkeit und Realität. Der Vorteil dieses Trends ist, dass er es vordergründigen Elementen wie kräftiger Typografie oder atmosphärischen Bildern ermöglicht, vor einem beinahe unmerklichen Hintergrund aufzufallen. Dieser Trend ist eine Stimmung und wir gehen davon aus, ihn häufiger bei Designs mit einer düsteren Seite anzutreffen.

Designs mit sozialem Bewusstsein

Design mischt sich ein.

2020 war das Jahr, in dem die Welt verstand, wie sehr sie sich verändern muss. Vom Gesundheitswesen und Umweltbewusstsein über Black Lives Matter bis hin zur Pandemievorsorge wurde offensichtlich, wie viele Herausforderungen uns bevorstehen. Die gute Nachricht ist, dass dieser Konflikt möglicherweise gerade an einem Wendepunkt steht, wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt. Vor diesem Hintergrund stellen sich Designer auf der ganzen Welt der Herausforderung, ihre Talente für die Verbesserung ihrer Community einzusetzen. Wir haben das mit dem Aufkommen kreativen Handletterings gesehen, das Einigkeit, Verantwortlichkeit und Rat vermittelt und als Protestkunst daherkommt. Es zeigt sich in Illustrationen, die das Tragen von Masken personalisieren. Sei es durch gemeinnützige Arbeit oder persönliche Designprojekte, 2021 wird ein Jahr, in dem Design sich einmischt.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige