Anzeige

Junge Talente
GWA sucht Kandidat:innen für U30-Beirat

Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen will jünger werden und gründet einen U30-Beirat. Das Gremium kann im Vorstand eigene Themen setzen. Ab sofort können sich Interessierte dafür bewerben.

Text: W&V Redaktion

27. Mai 2021

Franziska Duerl und Martin Eggert kümmern sich im GWA-Vorstand um die Jugend.
Anzeige

Diverse Teams sind innovativer. Unbenommen. Viele Menschen denken dabei aber vor allem an Frauen, People of Colour, LGBTIQ*. Dabei ist Vielfalt auch mit Blick auf das Alter relevant. Der GWA, in dem aufgrund ihrer Berufserfahrung meist ältere Agenturleute engagiert sind, will sich entsprechend verjüngen.

Jetzt bewerben!

Auf Initiative der beiden VorstandskollegInnen Franziska Duerl, Strategiechefin von Jung von Matt, und Martin Eggert, Mitinhaber von David + Martin, ruft der Gesamtverband Kommunikationsagenturen deshalb jetzt einen U30-Beirat ins Leben. "Wer Veränderung schaffen will, muss sich dafür auch erstmal einsetzen", sagt Martin Eggert. Das Motto lautet entsprechend: "Change the rules, rule the change."

Sechs junge Agenturtalente aus Beratung, Strategie und Kreation, am besten aus verschiedenen Regionen, sollen ihm angehören. Und dafür können sie sich jetzt bewerben. Einzige Voraussetzung neben dem Alter: Der Arbeitgeber muss Mitglied im GWA sein. Im Herbst wird dann gewählt, wenn der Kommunikationsverband seinen neuen Vorstand und Vorsitzenden bestimmt.

Das Motto der Kampagne ruft zum Engagement auf.

Die Jungen bekommen kein Stimmrecht, aber sie können in den zwei Jahren ihrer Amtszeit im GWA-Vorstand ihre eigenen Themen setzen und entsprechende Initiativen ins Leben rufen, die der Agenturenverband nach Möglichkeit auch unterstützen wird.

Neue Perspektiven

Die Jugendvertreter:innen nehmen außerdem an ausgewählten GWA-Sitzungen und-Sessions teil. Sie unterstützen GWA-Nachwuchsformate wie den Football Agency Cup und die GWA Junior Agency.

Vor allem aber freut sich der jetzige Vorstand auf das spezifische, eigene Verständnis von Kommunikation, die der U30-Beirat einbringen wird. Das soll den Verband bereichern. "Die jungen Leute bringen dank ihrer Erfahrungen von ganz alleine den Wandel", sagt Franziska Duerl. "Sie arbeiten anders als Generationen davor, sie schaffen neue Agenturmodelle, bieten neue Services an, gründen selbst auch."


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.

Anzeige