Anzeige

Top-Personalie
James Nester kommt als ECD zu Weber Shandwick

Der gefeierte Kreative soll Deutschland zum Vorzeigestandort für die PR-Agentur Weber Shandwick machen. Er hat das Zeug dazu.

Text: W&V Redaktion

21. Januar 2020

CEO Ilan Schäfer (l.) und ECD James Nester (r.) machen aus Weber Shandwick eine Kreativagentur.
Anzeige

Weber Shandwick holt den internationalen Top-Kreativen James Nester als ECD nach Deutschland. Er betreut von Köln aus Europa und den Mittleren Osten gleich mit. Wie die PR-Agentur mitteilt, trat der Kreative seinen Posten schon am 1. Januar an. Er berichtet an CEO Ilan Schäfer, der erst vor Kurzem selbst zu der Agentur gewechselt war. Nester soll das Kreativ-Team ausbauen und den kreativen Ruf seiner Agentur in der Region mehren. Weber Shandwick Deutschland sitzt mit Niederlassungen in Berlin, Köln, Frankfurt und München.

Brutaler Schnitt

James Nester arbeitete zuvor bei Weber Shandwick London, wo er seit 2015 eine ähnliche Rolle innehatte wie jetzt. Dort entwickelte er mit seinen Leuten unter anderem den Gewinner der Cannes Glass Lions #BrutalCut, eine Kampagne für Action Aid, die meist ausgezeichnete Kampagne der Agentur weltweit überhaupt. Außerdem baute er ein Team preisgekrönter CDs auf, das er auch weiterhin von Deutschland aus steuert. Hier der Case-Film:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Bevor Nester zu Weber Shandwick ging, war er ECD bei We Are Social. Unter seiner Leitung wurde die Agentur laut AdAge zur besten Social- und Digital-Agentur der Welt ausgezeichnet.

Der Zwerg als Standardwerk

Davor wiederum war Nester Creative Partner bei OgilvyOne, für die er das "Gnome Experiment" durchführte, eine weltweit vielfach ausgezeichnete Direktmarketingkampagne. Die Initiative ist heute in mehreren Ländern Teil des nationalen Lehrplans und wurde in verschiedene Marketing-Lehrbücher aufgenommen.

James Nester arbeitet gerne disziplinübergreifend und glaubt fest daran, dass die besten Ideen niemals an einen Kanal gebunden sind, sondern in der bestehenden Kultur aufgehen und sich dort entfalten, so sein Credo.

"James ist ein Weltklasse-Kreativer, dessen Arbeit ich seit langer Zeit bewundere. Seine Ernennung ist ein klares Signal für unseren Glauben an Kreativität als Wachstumstreiber für unsere Kunden", sagt Ilan Schäfer, CEO von Weber Shandwick Deutschland. Nester selbst sagt: "Deutschland hat das Potenzial, einer der kreativsten Märkte in unserem globalen Netzwerk zu werden."

Anzeige