Anzeige

Kreation
Jung von Matt macht Werbung zum Einschlafen

Und zwar ganz bewusst: Ein Facebook-Spiel für den Wäschehersteller Mey soll Smartphone-Junkies so müde machen, dass sie einschlummern - am besten natürlich in Nachtwäsche des Unternehmens.

Text: W&V Redaktion

17. Februar 2020

Die bunten Kaleidoskop-Muster sollen die Nutzer müde machen.Sehr müde.
Anzeige

Normalerweise soll Werbung ja unterhalten. Diese will eher das Gegenteil bewirken: Die Agentur Jung von Matt hat sich für den Wäschehersteller Mey eine Werbemaßnahme überlegt, die schlaflose Menschen ins Land der Träume befördern soll.

Hintergrund: Statistiken zufolge liegen 25 Prozent aller Deutschen nachts wach. Auch deswegen beschäftigt sich Mey bei der Herstellung seiner Sleepwear seit langem damit, wie ideale Schlafbedingungen aussehen und was die Menschen vom Schlafen abhält. Ein Faktor ist offenkundig: Wer bis in die tiefe Nacht hinein am Smartphone hängt, findet nun mal keine Ruhe.

Mini-Game für Schlaflose

Dagegen soll nun die Idee von Jung von Matt helfen: Ein Mini-Game, das im Facebook Stream als sogenannte Playable Ad ausgespielt wird, soll nicht etwa unterhalten, sondern den Gamer müde machen.

In Kooperation mit Facebook nutzt Mey dafür die Zzzomnia Playable Ads. Die Funktionsweise: An bestimmten Targeting-Parametern erkennt der Algorithmus Nutzer, die versuchen, sich in den Schlaf zu scrollen. Dabei soll die Kombination aus verbundenem Wlan, passivem Scrollverhalten und der Uhrzeit zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens dafür sorgen, dass die Ad im Facebook-Stream des Nutzers auftaucht.

Wer dann auf die Aufforderung "Schlaflos? Dieses Spiel macht dich müde" tippt, gelangt in eine Welt aus Kaleidoskop-Mustern, in der man bestimmte Umrisse in den sich hypnotisch bewegenden Figuren finden muss, um das nächste Level zu erreichen. Wenn man nicht schon vorher wegdämmert. 

Für die rechte Gehirnhälfte

Der Auftritt basiert auf einer wissenschaftlichen Erkenntnis. Demnach muss die rechte Gehirnhälfte angesprochen werden, um die Einschlafphase einzuleiten. Symmetrische Formen, wie man sie in der Natur findet, reduzieren nach einer Studie der University of Oregon Stress um bis zu 60 Prozent, so dass die Aktivität in der linken Gehirnhälfte abnimmt.

"Wir haben diese Symmetrien digital nachgebaut. Mit warmen Farben und reduzierten blauen Lichtanteilen, was ebenfalls dabei hilft, zur Ruhe zu kommen", so Boreum Kim, Art Directorin bei Jung von Matt. Das Sound-Design soll dies noch unterstützen: Langsame Rhythmen sollen den Puls beruhigen und sanft beim Einschlafen helfen. Und so schon in der Werbung den Effekt von Mey-Schlafanzügen spürbar machen.

Verantwortlich bei Jung von Matt/Neckar sind Gün Aydemir (Executive Creative Director), Rico Noël (Creative Director), Matthias Hess (Creative Director), Boreum Kim (Art Director), Angélique Catuhe (Copywriter), Verena Vogt (Project Manager), Philippe Just (Technical Director) und Oliver Müller (Head of Development).

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige