Anzeige

Aldi Nord
Kolle Rebbe gewinnt Social-Media-Etat von Aldi

Die Kreativagentur Kolle Rebbe hat nach einem Pitch den Social-Media-Etat des Discounters Aldi Nord gewonnen. Die zu Accenture Interactive gehörende Agentur löst den alten Etathalter Territory Webguerillas ab.

Text: W&V Redaktion

1. Februar 2021

Im Herbst bewarb Aldi Nord auf Instagram seine erste Fashion-Kollektion.
Anzeige

Die zu Accenture Interactive gehörende Kreativagentur Kolle Rebbe hat den Social-Media-Etat des Discounters Aldi Nord gewonnen. Vom 1. Februar an zeichnet die Hamburger Agentur für sämtliche Kreativmaßnahmen auf den Social-Media-Kanälen des Discounters verantwortlich. Der Entscheidung war ein entsprechender Pitch vorausgegangen.

Verantwortlich für die Agentur-Entscheidung bei Aldi Nord ist Sabine Zantis, Managing Director Marketing and Communications. "Wir freuen uns, dass wir mit Kolle Rebbe einen starken Agenturpartner an der Seite haben, mit dem wir unsere Kanäle strategisch weiter ausbauen und auf das nächste Level heben können", sagt die Marketingchefin des Discounters. Kolle Rebbe habe vor allem mit seinem digitalen Knowhow und seiner Kompetenz in Sachen Strategie und Bewegtbild überzeugt.

Seit drei Jahren ist Aldi Nord auf Instagram aktiv

Im Jahr 2018 war Aldi Nord mit dem Launch seines Instagram-Kanals in die Social-Media-Welt eingetreten. 2019 folgte dann der Facebook-Auftritt. Seit vergangenem Jahr ist Aldi Nord auch auf TikTok aktiv. Auf dieser Plattform will der Discounter vor allem eine junge Zielgruppe erreichen. Dazu kommen diverse Influencer-Kooperationen mit den "Aldi-Creators" sowie der unternehmenseigene YouTube-Kanal.

All diese Kanäle sollen strategisch ausgebaut werden. "Wir möchten noch stärker mit unseren Communities interagieren und sie mit einem starken Markenauftritt und spannendem Content erreichen", sagt Zantis.

"Nirgends kann man Markenbildung so gut mit Performance verzahnen wie in Social Media", findet Kolle-Rebbe-Geschäftsführer Lennart Wittgen. "Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, die Marke Aldi in den sozialen Medien bei der Generation Y und Z zu neuem Leben zu erwecken." Die ersten Schritte seien der Aufbau einer dynamischen Angebotskommunikation und die kanalgerechte Interpretation der neuen Brand-ID von Aldi Nord.


Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.

Anzeige