Anzeige

Kreation des Tages
Kolle Rebbe schickt Slayer in die Hölle

Dank Kolle Rebbe wird Slayer für immer in der Hölle spielen: Die Kreativagentur hat für die nicht mehr aktive Metal-Band nämlich eine feuerfeste Schallplatte entwickelt. Wer die Platte hören will, muss erst die Hülle verbrennen.

Text: W&V Redaktion

28. Januar 2020

Sechs dieser Schallplatten werden unter den teilnehmenden Fans verlost.
Anzeige

Mit ihrem letzten Studio-Album "Repentless" leitete die kalifornische Metal-Band Slayer 2015 ihren Abschied ein. Ein letztes Mal Welttournee. Dann war Schluss. Als Erinnerung an die letzte Tour erschien im November das Live-Album "The Repentless Killogy", aufgenommen im Rahmen der finalen Tour. 

Die Titel-Single "Repentless" erscheint nun als limitierte Sonderedition: Als "HELL-P." Dabei handelt es sich um die wohl erste feuerfeste Platte der Welt. Die Single besteht aus Edelstahl und einer Kupferlegierung. Damit ist sie hitzebeständig bis zu 1.000 Grad Celsius, heißt es.

"Vor fast 40 Jahren hat Slayer der Welt gezeigt, wie die Hölle klingt. Nichts war härter, schneller und brutaler. Bis heute sind sie die Ikonen des Thrash Metal. Da macht es nur Sinn, dass die einzige Musik, die in der Hölle gespielt wird, von Slayer kommt", erklärt Thomas Knüwer, Executive Creative Director bei Kolle Rebbe. Die Idee stammt von der Kreativagentur. Abgeleitet aus dem Begriff "LP" (Kurz für "Langspiel-Platte"), soll das Kunstwort "HELL-P" die höllische Dimension von Slayer unterstreichen. 

Anzünden und reinhören

Es gibt nur einen Weg, die Platte zu hören: sie in Brand zu stecken. Die Verpackung besteht aus einer Box, welche die Platte in einer eingeschweißten Schutzhülle enthält. Man kann die Platte aber nicht einfach auspacken. Der einzige Weg, die Schutzhülle zu entfernen, ist, das beigefügte Streichholz zu zücken und die Hülle anzuzünden. Vollständig abgebrannt, bleibt die Platte zurück, bereit für den Plattenspieler.

Die Fans können an einer Verlosung teilnehmen, um eine von sechs limitierten Platten zu gewinnen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige