Anzeige

Palmer Hargreaves
Management-Buy-Out bei Palmer Hargreaves

Alles neu in Köln. Die drei Geschäftsführer am Rhein, Jörn Langensiepen, Iris Heilmann und Susanne Hoffmann, bekommen die Gesamtverantwortung für die Agentur - und zwar global.

Text: W&V Redaktion

19. Mai 2020

Die drei Neuen sind die Alten: Jörn Langensiepen, Iris Heilmann und Susanne Hoffmann.
Anzeige

Palmer Hargreaves wird deutsch. Jörn Langensiepen, CEO der Palmer-Hargreaves-Gruppe, Iris Heilmann und Susanne Hoffmann, die beiden Geschäftsführerinnen der Palmer Hargreaves Deutschland, haben die Mehrheit an der Gruppe übernommen. Die drei Manager waren bisher schon am Unternehmen beteiligt. Unterstützt wird der Management Buyout von der S-UBG. Der Investor ist auf die Entwicklung von Unternehmen im deutschen Mittelstand spezialisiert. Gemeinsam halten die vier Parteien künftig 100 Prozent der Anteile.

Die 1985 von Iris Heilmann und Roger Homrich gegründete Agentur PR-Partner hatte sich 2013 mit der britischen Werbeagentur Palmer Hargreaves zusammengeschlossen, die auch in Deutschland schon eine Niederlassung betrieb. Deren Chef Langensiepen wurde mit der Fusion CEO der deutschen Standortes. Die Integration der deutschen in die englische Agentur brachte den Erfolg. "Unser Ziel ist es, die größte Agentur für B-to-B-Kommunikation in Deutschland zu werden", hatte Heilmann im vergangenen Jahr der W&V gesagt. Jetzt kaufen sie sich raus und nehmen die Kollegen in London gleich mit. Der Inhaber und Gründer Andrew Cliftdort hatte ohnehin vor, sich aus dem Agenturleben zurückzuziehen und mit ihm der britische Co-Investor.

Die Kernkompetenz

Die Agentur verlagert im Zuge der Transaktion ihr Headquarter von England nach Deutschland und bündelt alle Aktivitäten in der neu gegründeten PH1 GmbH mit Sitz in Köln. Das operative Geschäft wird auch weiterhin unter der Marke Palmer Hargreaves geführt.

Zur neuen PH1 Gruppe gehören die Standorte Köln mit rund 150 Mitarbeitern, Leamington Spa, UK, mit 20 Mitarbeitern, und Shanghai mit 10 Mitarbeitern. Den Ableger in Moskau, ein wirtschaftlich schwieriges Umfeld, haben sie Ende vergangenen Jahres an die dortige Geschäftsführerin übergeben. Dem Führungstrio, das das Unternehmen in der Konstellation seit 2013 in Deutschland gemeinsam leitet, war es in den vergangenen Jahren gelungen, Palmer Hargreaves zu einer Full-Service-Agentur auszubauen. Fokus: B-to-B. 

Palmer Hargreaves arbeitet vor allem mit Unternehmen der wissensbasierten Wirtschaft und entwickelt Kommunikation für komplexe und erklärungsbedürftige Themen. Zuletzt lag der Fokus auf IT-Telekommunication-Tech (Telekom, Huawei, SAP), Automotive (Audi, Ford), Life-Science (Bayer), Engineering (Miele) und Energie (EnBW).

Die Agentur will sich jetzt natürlich weiterentwickeln. "Wir folgen dabei dem Prinzip 'Breit mal Tief'", sagt Langensiepen. "Eine breite Kompetenz für verschiedene Kommunikationsaufgaben trifft bei uns immer auf eine tiefe Kenntnis der Märkte unserer Kunden." Eine gute Kundenberatung sei das Gebot der Stunde: "Unternehmen brauchen vor allem in unsicheren Zeiten einen Agenturpartner, der antworten kann." Palmer Hargreaves ist selbst in Teilen in Kurzarbeit.

Die Wachstumspläne

Palmer Hargreaves wird nun außerdem ein internationales Branchenangebot für Mobility Services auf- und seine digitalen Leistungen ausbauen. Zusätzliche Schwerpunkte sollen sein: Nachhaltigkeitskommunikation, KI und Marketing Automation.

Zu den aktuellen Neuzugängen der Agentur gehören Suez in Deutschland sowie der Elektromobilitätsanbieter LEVC in England. Am Standort Köln verdoppelte sich das Unternehmen zwischen 2013 und 2019 in Bezug auf Honorarumsatz und Mitarbeiterzahl. Im aktuellen Umsatzranking von W&V, Horizont und GWA verteidigt die Agentur mit einem Umsatzplus von 11,9 Prozent Platz 23 (Gross Income: 11,45 Mio. Euro). Im jüngst erschienenen Pfeffers PR-Ranking gelang der Aufstieg auf Platz 15.

Alles zur Coronakrise lesen Sie im Live-Blog hier:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige