Anzeige

US-Werbeholding
MDC Partners bündelt Kompetenzen

Mark Penn, Chef des US-Agenturnetzwerks MDC Partners, bündelt die Kompetenzen der Holding. Fortan agieren 72andSunny, Instrument, CPB, Redscout und Hecho Studios als Kollektiv. 

Text: W&V Redaktion

12. Februar 2020

Rettete 2019 MDC Partners vor der Pleite: Mark Penn
Anzeige

Das US-Agenturnetzwerk MDC Partners ordnet seine Struktur neu. Fortan werden die fünf Agenturen 72andSunny, Instrument, CPB, Redscout und Hecho Studios als Kollektiv agieren. Ziel sei es, die Bereiche Kreation, Data, Strategie, Design, User Experience, Storytelling und Media unter einem Dach zu vereinen, berichtete unter anderem Ad Week

COO der "Vereinigung" (engl. constellation), so nennt MDC den Zusammenschluss, wird Erik Sollenberg, der gleichzeitig Geschäftsführer der Kreativagentur CPB bleibt. Auch operieren die fünf Partneragenturen weiterhin unter ihren bestehenden Marken. Ein Gremium aus den fünf CEOs der Firmen wird die Gruppe operativ führen. 

MDC erhofft sich durch den Schritt, individueller auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen zu können. Je nach Bedarf sollen die unterschiedlichen Ressourcen skalierbar sein. Dabei arbeiten 72andSunny und CPB als Kreativ-Dienstleister, während Hecho Studios die Filmproduktion und Redscout Strategie sowie Design verantworten. Instrument übernimmt digitale Aufgaben.

Im vergangenen Jahr stieg Madison-Avenue-Veteran Mark Penn als Aktionär und neuer CEO bei MDC ein. Die Werbeholding saß zu diesem Zeitpunkt auf einem Schuldenberg von über einer Milliarde Dollar.

Schon damals stellte Penn gegenüber Ad Week eine stärkere Kollaboration der MDC-Agenturen in Aussicht: "Ich versuche, eine Kultur der Kollaboration zu etablieren. Die Agenturen sollen merken, dass sie mehr sind als isolierte Inseln." 


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders. 

Anzeige