Anzeige

Deutscher Mediapreis
Mediaplus wird Media-Agentur des Jahres

"Es hätte keine bessere werden können", urteilt die Jury. Die Auszeichnung Media-Agentur des Jahres geht 2020 an Mediaplus. Die Verleihung ist ungewöhnlich – es gibt ein echtes Autorennen um die Kugel.

Text: W&V Redaktion

30. Juni 2020

Oliver Hey und Andrea Malgara von Mediaplus liefern sich ein Wettrennen um die Kugel.
Anzeige

Die Diskussionen waren hitzig – wie schon in den Jahren zuvor, wenn es um die Wahl der Media-Agentur des Jahres ging. Der Preis hat für den Gewinner hohe Relevanz, deshalb will der mit Bedacht ausgewählt werden. Das war allen bewusst. Die Jury verglich Etatgewinne und -verluste, Rankings, Berichterstattungen und Erfahrungen.

Und am Ende waren sich alle erstaunlich einig, wer den Sieg am meisten verdient hat. Doch dann kam der Einwand: „Müssten nicht eigentlich die Kunden entscheiden? Können sie nicht am besten beurteilen, wer herausragende Arbeit abliefert?“ Die Idee zu einem Leservoting war geboren. Also setzten wir in der Kürze der Zeit eine Umfrage auf, die allen Agenturen, ob groß oder klein, ob generalistisch oder spezialisiert, dieselben Chancen einräumt.

Große Überraschung bei Leservoting

Das Ergebnis überraschte dann aber doch: Der Sieger des Leservotings trägt denselben Namen wie der Favorit der Jury: Mediaplus! Wenn Jury und Publikum einstimmig entscheiden, besteht kein Zweifel, wer der verdiente Gewinner in der Kategorie Media-Agentur des Jahres ist.

Solch einem Preis gebührt eine echte Verleihung. Auch im Corona-Jahr 2020. Deshalb wollten wir zur Aufzeichnung der Verkündung einen möglichst großen Teil der Geschäftsführung von Mediaplus an einen Tisch bekommen. Zumindest an einen virtuellen. Wir fingierten ein Videokonferenz-Interview mit den Verantwortlichen für eine angebliche neue Serie für W&V. Sehen Sie selbst:

Wettrennen um die Kugel

Was Sie in dem Video nicht sehen: Als die Aufnahme fertig ist, springen Oliver Hey und Andrea Malgara zeitgleich auf: "Wer zuerst bei der W&V im Büro ist, darf die Kugel mit nach Hause nehmen", ist das letzte, was man von ihnen hört. Weg sind sie. Oliver Hey vergisst in der Hektik sogar, sein Video auszuschalten. Deshalb lernt der Rest später noch seinen Hund kennen. Wenige Minuten später steht der Sieger fest:

Oliver Hey fährt als erster auf den Hof des Süddeutschen Verlags. Das W&V-Team mit Laudator Jürgen Mauken von der Süddeutschen Zeitung erwarten ihn bereits mit Sekt und dem Preis. Malgara braucht wenige Minuten länger, weil er aus dem Büro in der Stadt kommt. Trotzdem ist es am Ende er, der die Kugel in sein Auto packt. Herzlichen Glückwunsch vom gesamten W&V-Team! 

Spontane Mediapreis-Feier beim Süddeutschen Verlag: Jürgen Maukner (SZ), Oliver Hey, Andrea Malgara (beide Mediaplus) und Verena Gründel (W&V), v.l.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Verena Gründel

ist seit 2017 bei W&V, zuerst als Redakteurin im Marketingressort, jetzt als Mitglied der Chefredaktion. Sie schreibt am liebsten über Food-, Fitness-, Kosmetik- und Digitalthemen - und über spannende Marken- und Transformationsgeschichten. Wenn daneben noch Zeit bleibt, kocht und textet sie für ihren Foodblog und treibt viel Sport. Wenn sie länger frei hat, reist sie mit dem Auto durch die Welt, am liebsten durch Lateinamerika.

Anzeige