Anzeige

Herbstkampagne
Menschen statt Möbel: Überground für Segmüller

Drei erfrischende Spots haben Segmüller und Überground für die Herbstkampagne produziert. Menschen statt Möbel, Verrücktheit statt Gemütlichkeit - und dazu noch jede Menge Zeug zum Aufräumen.

Text: W&V Redaktion

24. September 2021

Anzeige

"Ohne euch sind es nur Möbel" lautet der Claim der neuen Imagekampagne von Segmüller, erdacht und umgesetzt von Überground. Die Kampagne unterhält mit kurzweiligen, pointiert erzählten Filmen. In diesen spielen, wie der Kampagnenclaim bereits verrät, nicht die Möbel die Hauptrolle, sondern ihre Besitzerinnen und Besitzer. Schließlich sind sie es, die aus einer tollen Einrichtung ein echtes Zuhause machen – oder eben eine Partyhochburg, pure Ess-Kalation oder ein wildes Spieleparadies.

Bereits seit einem Jahr arbeiten Segmüller und Überground zusammen. Die ersten beiden Kampagnen waren allerdings noch in einer eher gefühlvollen Ecke zuhause. Christoph Gerpheide, Vertriebsleiter bei Segmüller, hierzu: "Wir zeigen mit unserer neuen Kampagne, dass das perfekte Zuhause nicht nur gemütlich und kuschelig ist, sondern auch verrückt, wild und – vor allem – nichts ohne seine Bewohnerinnen und Bewohner."

Eine Szene aus dem Küchenvideo der neuen Segmüller-Kampagne.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Der Zeitpunkt für den neuen Aufschlag könne besser nicht gewählt sein, findet Jo Marie Farwick, Gründerin und Kreativchefin von Überground. "Die Menschen haben es sich während der Pandemie lange genug daheim gemütlich gemacht. Wir überraschen sie nun mit einer ganz anderen Seite ihres Zuhauses: nämlich sich selbst und allem, was sie daheim Verrücktes anstellen."

Neben YouTube werden die drei Filme als Herzstück der Kampagne in diversen sozialen Medien zu sehen sein. Zudem wurden zusätzlich zu Motiven für OOH und Print eigene Assets für Instagram, Facebook, Pinterest und TikTok kreiert.

Produziert wurde die seit Anfang der Woche sichtbaren Werbemittel zusammen mit IT’S US Media aus Berlin. Regie führte Niels Münter, als Fotograf wurde Florian Büttner engagiert. Die Musik lieferte 2WEI Music.

Anzeige