Anzeige

Etatgewinn
Mindshare spielt nun mit Playmobil

Nach einem Pitch sicherte sich die Agentur Mindshare den Europaetat von Playmobil. Betreut wird der Kunde vom International Competence Center, das 2017 von der Agentur gegründet wurde.

Text: Anonymous User

16. März 2020

CEO Katja Brandt packt Playmobil zum International Competence Center der Agentur.
Anzeige

Mindshare hat sich den europäischen Mediaetat von Playmobil gesichert. Das Team um Managing Director Daniel Epailly setzte sich in einem Pitch gegen diverse Wettbewerber durch.

Mit Playmobil gewinnt Mindshare einen weiteren Kunden für sein International Competence Center (ICC). Dort bündelt die Agentur seit 2017 die Betreuung international agierender Unternehmen, die ihre internationalen Marketingmaßnahmen aus Deutschland heraus steuern wollen. In Frankfurt arbeiten inzwischen mehr als 50 Mitarbeiter aus allen Fachbereichen für Kunden wie Sanofi, Mazda Motor Europe, Haribo, Gazprom und Redbull. Katja Anette Brandt, DACH CEO von Mindshare: "Ich bin überzeugt, dass wir Playmobil mit diesem Know-how und unseren internationalen Strukturen bei seiner Wachstums-Strategie sehr gut unterstützen können."

Verkauf in mehr als 100 Ländern

Ab sofort steuert Mindshare das Mediageschäft der bekannten Systemspielzeug-Marke in 21 europäischen Märkten. Das Mandat umfasst neben Deutschland, Österreich, und der Schweiz auch die Länder Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Polen, Tschechien, Ungarn, Griechenland, Niederlande, Belgien sowie die Regionen Nordics (Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen) und Baltics (Estland, Litauen, Lettland).

Die bekannten Spielfiguren mit rund 40 Spielthemen werden weltweit in mehr als 100 Ländern verkauft. Seit ihrer Gründung 1974 stellte die Brandstätter-Unternehmensgruppe aus Zirndorf bei Nürnberg bereits mehr als drei Milliarden Playmobil-Figuren her. Mit der Marke Playmobil erzielte die Unternehmensgruppe im Jahr 2019 weltweit einen Umsatz von 676 Millionen Euro.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige