Anzeige

Kampagne
Miracel Whip lässt Kartoffeln jubeln

Für ihren langjährigen Kunden Miracel Whip hat Häppy die Fortsetzung der Abverkaufskampagne aus dem Vorjahr realisiert. Die Filme wurden im klassischen Stop-Motion-Stil produziert und gehen jetzt on Air.

Text: Anonymous User

20. Mai 2021

Alle Kartoffeln wollen nur eins: Rein in den Salat.
Anzeige

Bereits im vergangenen Sommer sorgten Miracel Whip und Leadagentur Häppy erstmalig mit lustig geschälten Kartoffeln am PoS für viel Freude. Jetzt bekommt die verrückte Abverkaufs-Kampagne der Salatcreme aus dem Mondelez International Portfolio eine adäquate Fortsetzung. Zusammen mit der Markenfilm Tochter Infected konzipierte und produzierte Häppy für seinen Bestandskunden mehrere Werbespots im klassischen Stop-Motion-Stil. Jeder Film besteht aus 375 minuziös geplanten Fotos. Insgesamt wurden dabei über 400 Kartoffeln und andere Gemüse kunstvoll präpariert und Bild für Bild in Szene gesetzt. Hier einer der Spots.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Unter dem Motto "Verrückt nach dem Whip" erwachen Kartoffeln und andere Salatzutaten zum Leben. Sie alle haben dabei nur einen Wunsch: schnellstmöglich im Salat mit Miracel Whip landen. Die Filme sind bereits on air und werden parallel auf allen Miracel Whip eigenen Kanälen eingesetzt. Digital- und Social-Assets kommen flankierend zum Einsatz. „Einerseits geht es uns immer um Appetite-Appeal und Rezeptinspirationen. Andererseits sehen wir auch, dass es immer wichtiger wird, überraschende Wege zu gehen, um zu emotionalisieren und zu begeistern. Dieser Spagat ist super gelungen“, so Marina Faivre, Senior Brand Manager Meals DACH.

Bei Mondelez International verantworten die Kampagne Marina Faivre und Katharina Forche (Brand Manager). Bei Häppy waren Falk Utermöhle (CD), Turan Usuk (CD) und Johannes Wölfel (AD) für Konzeption und Kreation zuständig. Um die Beratung des Kunden kümmerten sich Jenny-Lyn Pelikan (Management Supervisor) und Vivien Dorstwitz (Account Executive). Eliott Deshusses (Regie), Adrian Langenbach (DOP), Hannes Hönemann (Vertonung) und Amaury Laurent Bernier (Musik) betreuten das Projekt im Auftrag von Infected.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige