Anzeige

Personalie
Nayoki baut Geschäftsführung aus

Marco Alber soll als neuer COO das Wachstum des Unternehmens professionell steuern. Dafür soll er unter anderem die Angebote der Digitalagentur Nayoki stärker miteinander verzahnen.

Text: W&V Redaktion

30. Oktober 2020

Die neue Chefetage: André Soulier (v.l.), Marco Alber und Raphael Hahn.
Anzeige

Marco Alber verstärkt ab 1. November als Chief Operating Officer die Führungsriege der Digitalagentur Nayoki. Alber soll mit Geschäftsführer Raphael Hahn und CEO André Soulier das Agenturgeschäft ausbauen. Er verantwortet den operativen Betrieb mit den Schwerpunkten Personalführung, Key Account Management und Performance Marketing. Nayoki hatte erst vor einem Jahr die langjährige Geschäftsführerin Christine Buckenmaier verloren.

"Nach Jahren der Zusammenarbeit mit Nayoki in erfolgreichen Kundenprojekten ist es mir eine besondere Freude, nun zum Wachstum der Agentur selbst und dem ihrer Kunden beizutragen", sagt Alber. Er soll sich offenbar insbesondere darum kümmen, die kürzlich gegründeten Tochterunternehmen Addfame (Influencer Marketing) und Nayoki Mediaplus näher an die Kernagentur zu rücken. Da gehe es, klar, auch um Synergien.

Von Kunden- auf Agenturseite

Alber bringt Erfahrung als Unternehmensberater bei der Retail Capital Partners AG mit, wo er Projekte im E-Commerce, Online Marketing und Omnichannel Retail verantwortet hat. Parallel arbeitete er in den vergangenen Jahren als selbstständiger Management Consultant. Der Neue freut sich auf seine Aufgabe: "Ich bin jemand, der unternehmerisch denkt und gerne mitgestaltet."

Die Nayoki Group gibt es seit 2004. Die inhabergeführte Digitalagentur betreut Kunden wie Unilever, Adler und Electronic Partner, um nur einige zu nennen. Und sie ist bislang gut durch die Coronakrise gekommen, wie es heißt. Vor einiger Zeit hat die Gruppe die Influencer-Agentur Addfame sowie das Joint Venture Nayoki Mediaplus gegründet. Das Dienstleistungsangebot der Gruppe reicht damit von Performance Marketing und Datengenerierung über CRM, Content- und Social-Media-Marketing, Consulting und Technology bis hin zu Influencer Marketing sowie klassischen Media-Aktivitäten. Nayoki ist Lingala, eine afrikanische Sprache, und bedeutet: Ich verstehe Dich.

Alles zur Coronakrise lesen Sie in unserem Live-Blog:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.

Anzeige