Anzeige

Bett1-Etat
Neue Agentur Heaven: Antonis fünfter Streich

Die Berliner Agentur skaliert ihr Customized-Modell weiter und gründet einen Ableger für Bett1. Der Matrazenhersteller will international expandieren und braucht dafür Kommunikation.

Text: W&V Redaktion

15. Juni 2020

Wie im siebten Himmel: Jörg Schultheis (l.) und Matthias Schmidt bauen das neue Team für Bett1 auf.
Anzeige

Das Berliner Unternehmen Bett1 stellt Matrazen her und hat sich jetzt Unterstützung für die Kommunikation geholt. Tatsächlich will das deutsche Unternehmen den europäischen Markt erobern. Für den neuen Kunden gründet die Agenturgruppe Antoni in Berlin nun eine weitere maßgeschneiderte Einheit für Markenberatung, Kampagnen und digitale Kommunikation in Berlin; es ist bereits die fünfte. Sie heißt Antoni Heaven.

"Für uns ist es wichtig, die Agentur direkt in der Nähe zu haben, so dass wir als Team schneller zusammenwachsen", sagt Adam Szypt, Bett1-Gründer. Etathalter war Serviceplan, München.

Neuer Kunde, neues Team

Auch dieses Mal konnten die Werber ihren Kunden ohne Pitch überzeugen; Antoni lehnt derartige Präsentationswettbewerbe grundsätzlich ab. Jörg Schultheis und Matthias Schmidt, Managing Partner der Antoni-Holding, beginnen nun mit dem Aufbau des etwa 14-köpfigen Teams. Die Zusammenarbeit ist für die kommenden drei Jahre geplant.

Bett1.de gibt es seit 2004. Damals gründete Adam Szypt einen Bettenhandel mit Direktvertrieb übers Internet; aus den Reihen der Konkurrenz gab es dagegen immer mal Widerstand. Die von ihm selbst entwickelte Matraze Bodyguard ist nach Unternehmensangaben Deutschlands meistgekaufte Matratze, auch weil sie wiederholt bei Stiftung Warentest überzeugt hat.

Antoni betreut mit Bett1 nun insgesamt fünf Kunden: Das sind neben Bett1 (Antoni Heaven), Mercedes-Benz (Antoni Garage), Katjes Fassin (Antoni Jellyhouse), Kärcher (Antoni Boost) und Vodafone (Antoni Giga), die jüngst dazukam. Die Agentur wurde 2015 von André Kemper und Tonio Kröger für den Kunden Mercedes-Benz in Berlin-Mitte gegründet.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige