Anzeige

Kollaboration
Neue Agenturgruppe MYTY führt Digitale zusammen

Mit Integr8 und The House startet in Berlin die Gruppe MYTY. Nach und nach sollen weitere Agenturen dazustoßen, die sich auf Digitalisierung und Vermarktung verstehen. Die Investorengruppe Ufenau finanziert.

Text: W&V Redaktion

27. November 2020

Besser als Networks: Stephanie Sauerbier, Chefin von Integr8.
Anzeige

Die Berliner Digitalagentur Integr8 hat mit der auf Buy-and-Build-Strategien spezialisierten Schweizer Investorengruppe Ufenau das Agenturnetzwerk MYTY ins Leben gerufen, dem nach und nach neue Agenturen beitreten sollen. The House aus Zürich hat den Anfang gemacht. Ein weiteres Gruppenmitglied wird im Dezember verkündet.

MYTY will durch den gezielten Zusammenschluss komplementärer Agenturen rund um Digitalisierung und Vermarktung eine der führenden Agenturgruppen in Europa werden. Im Verbund erzielen die ersten drei Agenturen mit über 100 Mitarbeiter:innen an vier Standorten in Deutschland und der Schweiz im Jahr derzeit einen Umsatz von rund 35 Mio. Euro. Sie will alle relevanten Disziplinen verbinden – von der Brand Strategy über UX & UI Design, Creative Production für klassische & digitale Medien, App- und Web-Entwicklung bis hin zu BI-Strategien, Data Driven Marketing und Media Buying.

Kollaboration der Kulturen

Identität, Kultur und die Freiheit im Operativen sollen jeder Agentur erhalten bleiben. Sie profitieren zudem vom Spezial-Knowhow der Schwester-Agenturen, mit denen sie kooperieren. Trotzdem arbeiten alle unter einem Dach je nach Kundenanforderung zusammen. Ein Trend zur Kollaboration, der den von Konsolidierungsbewegungen gezeichneten Markt im nächsten Jahr prägen dürfte.
 
"Für uns ist MYTY die beste Lösung, wie sich inhabergeführte Agenturen den Herausforderungen der Zukunft stellen können. Wir setzen eine hochspezialisierte, engagierte Flotte von Schnellbooten den Angeboten der großen Netzwerk-Tanker entgegen", sagt Stephanie Sauerbier, Geschäftsführerin von Integr8 und MYTY-Partnerin.

Sie hätten sich dabei bewusst für eine Buy-and-Build-Strategie und die Partnerschaft mit Ufenau entschieden. "Ufenau glaubt an unser Modell und unsere Vision. Wir können den Aufbau selbst strategisch steuern und Ufenau bringt Expertise, Netzwerk und Kapital mit." Die Gruppe soll weiter wachsen.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.

Anzeige