Anzeige

Mediaagenturen
OMD ist "Global Agency of the Year"

Die Mediaagentur OMD wird als Global Agency of the Year ausgezeichnet. Das Branchenblatt Adweek würdigt mit dem Preis vor allem die Zurückeroberung von Marktanteilen im vergangenen Jahr.

Text: W&V Redaktion

25. Februar 2019

Florian Adamski gewann mit OMD 2018 große Etats.
Anzeige

Das US-Branchenmagazin Adweek hat die Mediaagentur OMD als "Global Media Agency of the Year" ausgezeichnet. Mit dem jährlich vergebenen Preis würdigt die wöchentlich erscheinende Fachzeitschrift die beeindruckende Aufholjagd des weltweit größten Media-Networks im vergangenen Jahr.

2017 hatte die zum Werbekonzern Omnicom gehörende Mediaagentur wichtige Kunden und Marktanteile verloren – darunter auch der lukrative Großetat des Autobauers Peugeot Citroen. Im Folgejahr aber eroberte die Agentur neue Etats in Höhe von 1,76 Mrd. Dollar. Zu den wichtigsten Neukunden zählen der Autokonzern Daimler, der Konsumgüterkonzern Beiersdorf und McDonalds.

Nach dem Misserfolgsjahr 2017 hatte die Agentur das Management umgebaut. An der Spitze steht seitdem der ehemalige Deutschland-Chef der Mutterholding Omnicom Media Group, Florian Adamski.

Im W&V-Interview erzählt Adamski, wie er die Wende geschafft hat. In einem Workshop trommelte er im November 2017 sämtliche Länder-Geschäftsführer und deren Stellvertreter zusammen. Gemeinsam wurden mehrere Initiativen erarbeitet. Sie sollten sicherstellen, das Qualitätslevel in allen Märkten auf ein einheitliches Niveau zu heben. "Die großen Kernherausforderungen waren die Etablierung einer einheitlichen Vision, die wir nun unter ‚Better Decisions, Faster’ geschaffen haben“, so Adamski, „sowie eine moderne Daten- und Technologieinfrastruktur, um dieses Versprechen auch einlösen zu können. Wir konnten das Niveau auf breiter Ebene so sehr schnell anheben."

Was Florian Adamski und OMD-Deutschland-Geschäftsführer Oliver Stroh zum Umbau der Agentur sagen und wie sie die Stellung des deutschen Werbemarkts einschätzen, lesen Sie im großen Interview in der kommenden Ausgabe von W&V. Hier geht's zum günstigen Test-Abo. 

Anzeige