Anzeige

Performance Interactive Alliance
PIA übernimmt UDG-Gruppe

Paukenschlag: Die Performance Interactive Alliance (PIA) übernimmt die Agentur UDG United Digital Group, die sich seit geraumer Zeit in einem Restrukturierungsprozess befindet.

Text: W&V Redaktion

23. Januar 2019

Marcus Starke, seit anderthalb Jahren UDG-Chef, wird der künftigen Agenturführung nicht mehr angehören.
Anzeige

Die Agenturgruppe Performance Interactive Alliance (PIA) kauft überraschend die UDG United Digital Group. Das hat die Gruppe an diesem Mittwoch (23.1.) bekanntgegeben.

"Mit dem Erwerb der UDG können wir unser Kompetenzspektrum um hochkarätige Spezialisten und unsere Kundenbasis um globale Blue-Chip-Kunden erweitern", sagt Christian Tiedemann, CEO der PIA Group. "PIA und UDG sind im Kern aus der gleichen inhaltlichen Idee entstanden, haben sich aber mit unterschiedlicher Umsetzung im Markt positioniert. Mit der Kombination von Strategie, Kreativität und Technologie zu einem Data Driven Marketing schaffen wir den entscheidenden Mehrwert für unsere Kunden."

PIA wurde 2014 unter Beteiligung von Equistone Partners Europe gegründet und vereint zehn Agenturen unter einer Dachmarke: Appico, Blue Summit, Delasocial, Dymatrix, Econda, Feed Dynamix, Muse49, Performance Media, Seven Squared und TAB.

Der Kauf soll schon Ende Februar abgeschlossen werden. Bisheriger UDG-Eigentümer ist der Finanzinvestor EQT. Zu den Details der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Übernahme bedarf der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden.

Die UDG-Gruppe befindet sich seit geraumer Zeit in einem Restrukturierungsprozess. Vor anderthalb Jahren übernahm Marcus Starke das Ruder als CEO. Er wird der künftigen Agenturführung aber nicht mehr angehören. Die drei langjährigen UDG-Manager Markus LuchtMathias Reinhardt und Ulrich Bartholmös werden künftig als Managing Partner das operative Geschäft der UDG leiten.

UDG beschäftigt 400 Mitarbeiter und kommt auf einen Jahresumsatz von 40 Millionen Euro. Zu den Kunden der Agenturgruppe gehören Porsche, Beiersdorf, Volkswagen, Stihl, KSB und Puma. (kri/mw)

Anzeige