Anzeige

Etatgewinn
Pilot will die Zuschauer wieder in die Theater locken

Die Hamburger Mediaagentur Pilot setzt sich im Pitch durch und gewinnt Stage Entertainment als Neukunden. Eine im Kern digitale Strategie soll die Ränge in den Theatern nach dem Lockdown wieder füllen.

Text: W&V Redaktion

26. Juli 2021

Von König der Löwen bis zur Eiskönigin: Ab Herbst sollen nicht nur die Musical-Bühnen, sondern auch die Ränge davor wieder mit Leben gefüllt werden.
Anzeige

Wenn eine Branche besonders heftig unter den Corona-Maßnahmen gelitten hat, dann war es die Kultur- und Kreativwirtschaft. Laut den wissenschaftlichen Diensten im Bundestag liegt der Umsatzverlust in diesem Sektor allein im Jahr 2020 bei 22,4 Milliarden Euro. Und auch die Perspektiven für das laufende Jahr sehen kaum besser aus. Es ist daher kein leichter Job, den Pilot aktuell übernommen hat: Die Hamburger Mediaagentur konnte sich im Pitch durchsetzen und betreut ab sofort Media und Content für ihren Neukunden Stage Entertainment.

Die Aufgabenstellung dabei ist klar: Nach den langen Monaten des Lockdowns sollen nicht nur die Bühnen wieder bespielt, sondern auch die Ränge davor möglichst gut gefüllt sein. Dafür soll eine vernetzte und ganzheitliche Media- und Contentstrategie sorgen, bei der Pilot alle digitalen Kanäle des Musical-Marktführers - unter anderem auf Instagram, Facebook, Youtube und die Website - mit eigens produziertem Content versorgt. Die Inhalte reichen dabei von Artikeln über Social Postings bis hin zu Videos.

Mediaseitig finden Kommunikationsmaßnahmen auf digitalen und Out-of-Home-Medien statt, die kampagnenbegleitend über Datenanalyse und Attribution kontinuierlich ausgesteuert und optimiert werden sollen. Für die klassische Kreation ist nach wie vor die Lead Agentur Kolle Rebbe zuständig.

"Hamburg ist nach New York und London die drittgrößte Musical-Metropole der Welt und steht ganz oben auf der Wunschliste vieler Fans", sagt Benjamin Bunte, Geschäftsführer Pilot Hamburg. "Diese Magie der Musicals wollen wir gemeinsam mit Stage wiederbeleben und freuen uns sehr, die großen Emotionen des Musiktheaters medial zu inszenieren."

Anzeige