Anzeige

LigaFusion
Produktionen Liga01 und Sehsucht gehen zusammen

Die beiden Medienproduktionshäuser Liga01 und Sehsucht fusionieren. Geführt wird die neue Firma Sehsucht von Pablo Bach, Ole Peters und Martin Woelke.

Text: W&V Redaktion

29. November 2018

Chef-Trio: Ole Peters, Pablo Bach und Martin Woelke.
Anzeige

Die Medienproduktionshäuser Sehsucht und Liga01 fusionieren und bilden ein neues Netzwerk für High-End-Bewegtbildkommunikation. Gemeinsam wollen sie ihre Marktposition im schnell wachsenden Bewegtbildmarkt weiter ausbauen. Ab Dezember treten beide Unternehmen unter dem Namen Sehsucht auf. Mit rund 80 Mitarbeitern bieten sie an den Standorten Berlin, Hamburg und München Bewegtbild aus einer Hand: von der Kreation über die Produktion bis hin zur Postproduktion.

Geführt wird die neue Firma Sehsucht von Pablo Bach (CEO), Ole Peters (Kreatioh) und Martin Woelke (Marke/Strategie). "Durch unseren Zusammenschluss entsteht eine noch stärkere und effektivere Produktionsplattform, die uns zu einer der ersten Adressen für High-End-Bewegtbildkreation macht", sagt Bach.

Beide Firmen sind seit rund 20 Jahren am Markt und erstellen Premium-Content für namhafte internationale Marken und Werbeagenturen. Das Angebot reicht von der Entwicklung von Charakter-Animationen bis hin zu VFX- und Live-Action-Filmen. Mit ihren Arbeiten gewannen sie mehrfach interantional Preise. Die neue Sehsucht will nun verstärkt mit anspruchsvoller Kreation, gepaart mit exzellenter Umsetzung punkten, heißt es.

Desweiteren planen die drei Inhaber und Partner ihrem Team Freiräume schaffen, um die Entwicklung neuer multidimensionaler Medienformate wie VR (Virtual Reality), AR (Augmented Reality) und XR (Mixed und Extended Reality) gezielt auszubauen. Martin Woelke sieht in der Fusion vor allem eine klare Bereicherung für die Kunden: "Wir erleben ein größer werdendes Interesse an hochkarätiger Designleistung in Verbindung mit 'German Engineering'. Die Fusion mit iga01 kommt deshalb genau zur richtigen Zeit, um gemeinsam mit den Kunden neue interaktive Kommunikationsangebote zu entwickeln."

Anzeige