Anzeige

Agentur-Holding
Publicis führt angeblich Verkaufsgespräche

Die Agenturholding Publicis führt offenbar Verkaufsgespräche: Der britischen "Campaign" zufolge verhandelt die Gruppe mit dem Finanzinvestor CVC. Bisher hat sich keine der beiden dazu geäußert.

Text: W&V Redaktion

8. Januar 2021

Die Publicis-Gruppe ist die drittgrößte Agenturgruppe der Welt.
Anzeige

Die Publicis-Gruppe soll sich in Verkaufsgesprächen mit einem Finanzinvestor befinden. Dies berichtet das britische Fachmagazin "Campaign". Laut dem Blatt haben Mitglieder der obersten Publicis-Führungsebene im Dezember Gespräche mit Vertretern einer Private-Equity-Firma in Paris geführt. Bei dem möglichen Käufer handelt es sich wohl um CVC mit Hauptsitz in Luxemburg.

Ein offizielles Statement des Agenturnetzwerks gibt es bisher nicht. Auch CVC wollte sich Campaign gegenüber nicht äußern. Man kommentiere grundsätzlich keine "Gerüchte", so ein Sprecher des Investment-Unternehmens. Das Magazin vermutet, dass es aktuell noch keine formellen Gespräche oder Verhandlungen gibt und verweist dabei auf mehrere französische Quellen.

Die Publicis-Gruppe mit Sitz in Paris ist nach Börsenkapitalisierung die drittgrößte Agenturgruppe der Welt, hinter WPP und Omnicom, und wird mit etwa 10,6 Milliarden Euro bewertet.

In Deutschland zählt die Holding unter anderem die Agenturen Publicis Sapient, Publicis Media, Digitas Pixelpark, Saatchi & Saatchi und Leo Burnett zu ihrem Portfolio. Im Rahmen einer groß angelegten Konsolidierung legte Deutschland-CEO Frank-Peter Lortz 2019 die Säulen Communications und Media zu einer einzigen Organisation mit rund 2.300 Mitarbeitern zusammen.


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders. 

Anzeige