Anzeige

Pitch-Entscheidung
Publicis gewinnt europäischen Mediaetat von Intersnack

Neues Media-Agentur-Modell des Knabber-Giganten: Statt mit allen sechs großen Networks arbeitet das Multi-Brand-Unternehmen künftig nur noch mit dem französischen Dienstleister Publicis zusammen.

Text: W&V Redaktion

24. Februar 2020

Intersnack ist einer der europaweit führenden Hersteller salziger Snacks.
Anzeige

Wie von Branchenexperten erwartet hat die Düsseldorfer Intersnack Group ihren paneuropäischen Mediaetat bei einem Agenturnetzwerk konsolidiert. Aus dem monatelangen Wettbewerb, der bereits Mitte vergangenen Jahres angekündigt worden war und im dritten Quartal startete, ist jetzt die Publicis Groupe als Gewinner hervorgegangen. Bei dem Pitch strategisch beraten wurde Intersnack vom Beratungsunternehmen Aperto One.

Offensichtlich will Publicis in einigen Märkten maßgeschneiderte Units für Intersnack aufbauen. Bislang hatte der Knabber-Gigant europaweit mit unterschiedlicher Gewichtung mit allen großen Agentur-Networks zusammengearbeitet, neben Publicis und Initiative Media Hamburg (IPG), die den Etat für Deutschland betreute, auch mit Dentsu Aegis, Havas Media, Omnicom und WPP.

Der Snack-Hersteller, zu dem in Deutschland Marken wie Funny-frisch, Chio, Pom-Bär und Ültje gehören, ist in Europa in 21 Märkten vertreten. Mit fast 14.000 Mitarbeitern, einem Produktionsvolumen von mehr als 600.000 Tonnen und einem Jahresumsatz von über 2,7 Milliarden Euro ist das Unternehmen nach eigenen Angaben einer der europaweit führenden Hersteller salziger Snacks.

Erst vor kurzem hatte das Unternehmen von sich Reden gemacht, als es für die Übertragung des Super Bowl auf Pro Sieben für Chio Tortillas „als erste Marke in Deutschland“ und „ganz nach amerikanischem Vorbild“ einen Werbespot eigens für das NFL-Finale produzieren ließ. Darüber hinaus trat Chio Tortillas als Sponsor des „ran Football“-Studios auf Pro Sieben auf. Zur Entwicklung des Gesamtkonzepts hatte die Marke die Ulmer Kreativagentur Rupp – die Markenflüsterer ins Boot geholt. Hier der Spot:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.

Anzeige