Anzeige

Top-Personalie
Rüdiger Götz wechselt zur Peter Schmidt Group

Die Agentur holt den renommierten Gestalter in die Geschäftsführung, um die Kreation zu stärken. Ruediger Götz wird ab Herbst Managing Director bei der Designagentur.

Text: W&V Redaktion

3. Juli 2020

Rüdiger Götz hat Grey vor wenigen Tagen verlassen. Jetzt weiß man, wo es ihn hinzieht.
Anzeige

Rüdiger Götz geht doch nicht nach Schweden, zumindest verlässt er Deutschland nicht ganz. Der langjährige Chef der Design-Agentur KW43 (Grey) und Geschäftsführer von Grey Germany wechselt zur Peter Schmidt Group (BBDO) nach Hamburg und verstärkt dort die Geschäftsführung um Lukas Cottrell und Armin Angerer im Bereich Kreation. ECD Norbert Möller wird dann wohl eng mit ihm zusammenarbeiten

Es ist kein Geheimnis, dass sich Götz nach 15 Jahren Grey schon länger nach etwas Neuem umgeschaut hat. Die drei Männer standen monatelang im Gespräch miteinander. Cottrell und Angerer kennen und schätzen die Arbeit ihres Kollegen Götz sehr. Mit ihm will sich die Agentur nochmal ganz neu aufstellen und offenbar bei den Kreativ-Awards dieser Welt noch mehr überzeugen. Außerdem soll Götz die Internationalisierung des Agenturgeschäfts vorantreiben. „Mit Ruediger Goetz konnten wir einen der profiliertesten Designer Deutschlands für uns gewinnen“, so Lukas Cottrell.

"Für mich ist die Peter Schmidt Group die stärkste Marke in unserer Disziplin: Sie verbindet die Historie einer stilprägenden Gründerfigur mit einem breiten Spektrum an Kompetenzen in den Teams sowie der Schlagkraft eines internationalen Agenturnetzwerks", sagt Götz

Kreativoffensive in Hamburg

Rüdiger Götz war bei KW 43 Managing Director Creation und hat der Agenturgruppe Grey am Düsseldorfer Platz der Ideen mit seinen Arbeiten regelmäßig Award-Erfolge beschert. Götz gilt als einer der renommiertesten Designer Deutschlands, ist ADC-Mitglied und hat Professuren an der AMD Akademie für Mode & Design sowie der Hochschule RheinMain inne.

Die Peter Schmidt Group verstärkt sich derzeit in vielen Bereichen - digital, international und eben kreativ. Mit einem Gesamtumsatz in Höhe von 25,5 Mio. Euro (2018) - aktuellere Zahlen liegen nicht vor - ist sie Deutschlands größte Design-Agentur. Kunden wie die Deutsche Bahn, Henkel, Imperial Brands, Linde, Postbank, Douglas und REWE arbeiten mit ihr zusammen. An den Standorten Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, München und Tokio beschäftigt die Peter Schmidt Group rund 220 Mitarbeiter.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige