Anzeige

Kampagne
Samuel Koch kämpft gegen Vorurteile

Seit dem Unfall bei "Wetten Dass..." gibt's für Samuel Koch im Social Web reichlich Mitleid und abfällige Kommentare. Im neuen Spot für die Bayerische räumt er mit Vorurteilen auf. Die Agentur dahinter ist Average Sucks. 

Text: W&V Redaktion

3. Juli 2020

Das Leben mit Behinderung aktiv genießen - Samuel Koch macht es vor.
Anzeige

Das Schicksal von Samuel Koch ist vielen Menschen aus der ZDF-Sendung "Wetten Dass..?" noch in tragischer Erinnerung. Seit dem Unfall wird der Markenbotschafter der Versicherung Die Bayerische in den sozialen Medien immer wieder mit mitleidsvollen, aber auch abfälligen Kommentaren konfrontiert. Genau das greift der neue Spot der Münchener Agentur Average Sucks auf - und lässt den jungen Mann kontern. Koch wehrt sich darin gegen die typische Stigmatisierung von Menschen mit Einschränkungen und zeigt nicht nur, wie er sein Leben meistert, sondern dass er es auch in vollen Zügen genießt.

"Werbespots dürfen gerne auch provozieren und sich vom Durchschnitt abheben. Das hat Average Sucks definitiv hinbekommen", sagt Marketingleiter Joachim Zech. Er sieht in Samuel Koch den idealen Markenbotschafter für die Berufsunfähigkeitsversicherung der Bayerischen.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

"Samuels Schicksal ist kein Einzelfall. Denn jeder Vierte wird im Laufe seines Lebens berufsunfähig. Viele völlig unerwartet. Für diesen Fall muss man vorbeugen und sich absichern." Die Kampagne ist zunächst als Online-Kampagne angelegt. Sie wird auf Youtube und in sozialen Medien ausgespielt. Zusätzlich gibt es noch Offline-Werbemittel und ein spezielles Paket für Makler.


Autor: Peter Hammer

begleitet seit vielen Jahren redaktionell die Agentur-Branche, für die W&V wie auch früher für den Kontakter. Als Ressortleiter wie Redaktionsleiter. Liebt gute Kreation, aber mehr noch interessante und innovative Geschäftsmodelle. Unabhängig von Kanal und Größe. Was ihn immer wieder überrascht: Wie viele spannende Menschen es in der Branche gibt.

Anzeige