Anzeige

User Experience
Sinner Schrader frischt Audis Website auf

Zur Einführung seines neuen elektrischen Flaggschiffs, dem e-tron GT, will Audi auch online Maßstäbe setzen. Dafür hat die Agentur Sinner Schrader das digitale Kundenerlebnis der Marke überarbeitet.

Text: W&V Redaktion

15. März 2021

So präsentiert Audi den E-Tron im Netz.
Anzeige

Pünktlich zur Produktvorstellung des E-Tron GT präsentiert Hersteller Audi seine runderneuerte Website. Dort sollen sich Nutzer, die sich für das neue elektrische Flaggschiff der Ingolstädter interessieren, "die Facetten des Fahrzeugs bis in jedes Detail interaktiv kennenlernen", heißt es.

Entwickelt wurde die neuen digitale "Experience" vom Hamburger Standort von Sinner Schrader, Audis globaler Digitalagentur seit 2016. Im Frühjahr 2020 konnte Sinner Schrader den Etat verteidigen. Der Fokus der Neugestaltung lag auf einer verbesserten Fahrzeugkonfiguration. Diese soll dazu beitragen, den E-Commerce der Marke anzukurbeln. 

Der Nutzer könne nun das entsprechende Modell mit nur wenigen Klicks an seine persönlichen Vorlieben anpassen und bekomme sofort eine Probefahrt vermittelt, oder verfügbare Fahrzeuge beim Händler angezeigt, teilt Sinner Schrader mit.

Die personalisierten Angebote stehen bereits in Deutschland, Norwegen, Schweden und Spanien zur Verfügung. Weitere Märkte sollen folgen.

Außerdem vereinheitlichte die Agentur die Verbindung zu allen Online-Angeboten inklusive der "myAudi"-App.

Die "nahtlose Kombination von relevantem Content, einer intuitiven Experience sowie datenbasierter Personalisierung" verbessere das Kundenerlebnis, sagt Sven Schuwirth, Leiter Digital Experience und Business der Audi AG. Schuwirth leitete 2020 den Strategieschwenk von Audi ein. 

Aufgrund der Pandemie erfolgte die Zusammenarbeit mit Sinner Schrader größtenteils ohne physische Treffen. Philipp Kafkoulas, Agenturgeschäftsführer Design, sagt über die besonderen Arbeitsbedingungen: "Wir haben in Zeiten eines Lockdowns intensiv mit Audi über Kontinente hinweg zusammengearbeitet." Dazu brauche es auf beiden Seiten wirkliches Vertrauen, Agilität und ein geteiltes Designverständnis.


Autor: Maximilian Flaig

studierte Amerikanistik in München, volontierte bei W&V und schrieb währenddessen auch für die Süddeutsche Zeitung. Der gebürtige Kölner betreut die Themenbereiche Marketing Tech, digitale Geschäftsmodelle und SEO/SEA.

Anzeige