Anzeige

Agenturporträts
So arbeitet es sich bei ... Grosse Liebe

In Hamburg kann man bei der Grossen Liebe auch mal auf der Barkasse brainstormen. Und Nachhilfe in Sachen Liebe gibt's in der "Love Academy".

Text: W&V Redaktion

2. Januar 2019

Cara Rösel, Juniorin bei der Agentur Grosse Liebe.
Anzeige

Der Name ist Anspruch, denn die Grosse Liebe hat sich zum Ziel gesetzt, ihren Agenturnamen auch zu leben. "Make love, not advertising" ist das Leitmotto der Hamburger. Deshalb lässt die Agentur auch keinen gestandenen HR-Chef aus dem Innenleben plaudern, sondern authentisch jemanden aus dem Team: Cara Rösel ist seit einem Jahr Junior-Beraterin. Derzeit studiert sie berufsbegleitend "Marketing & digitale Medien". Nummer 57 unserer Agentur-Porträts.

Gibt es in Ihrer Agenturgruppe Berufsfelder und Jobs, die lange unbesetzt bleiben und für die Sie händeringend nach Personal suchen? Wenn ja, wie lange sind die Stellen unbesetzt?

Grosse Liebe entwickelt sich seit der Gründung vor 6 Jahren stetig weiter und erschließt durch neue Kunden auch neue Aufgabenfelder. Aus diesem Grund suchen wir fortlaufend Mitarbeiter, die mit ihren Qualifikationen und Kompetenzen die neu entstandenen Aufgaben anpacken können. Diese Stellen sind jedoch nicht lange unbesetzt, da wir durch Kollegen und alte Kontakte ein kommunikatives Netzwerk nutzen. Freie Stellen sprechen sich so herum und stoßen auf positive Resonanz.

Gerne besetzen wir offene Stellen auch durch unsere eigenen Nachwuchskräfte. Praktikanten aus dem Bereich Art haben schon mehrmals bei uns ihre berufliche Heimat gefunden. Auch unsere Auszubildenden in Marketingkommunikation übernehmen wir gerne in unsere Berater-Teams. So bin zum Beispiel ich selbst nach meiner Ausbildung bei der Großen Liebe in der "Unit Digital Communication" übernommen worden.

Haben Sie ein Patentrezept für die Bildung einer starke Arbeitgebermarke gefunden?

Jeder, der uns ein wenig kennenlernt, ist begeistert von unserem Zusammenhalt untereinander und der offenen Kommunikation über flache Hierarchien hinweg. Zudem herrscht unter uns Mitarbeitern eine große Eigendynamik, wodurch zum Beispiel "Dschungeltaufen" (Party zur Begrüßung neuer Mitarbeiter) veranstaltet werden.

Diese werden auch mit großer Begeisterung von bestehenden Mitarbeitern gefeiert und sorgen für kollegiale Interaktion – auch außerhalb der Agenturwände. Bei uns wollen alle unseren Agenturnamen leben und schaffen somit eine gemeinschaftliche Atmosphäre in der schon so manche Freundschaften entstanden sind.

Was tun Sie konkret zur Mitarbeiterbindung? Gibt es bei Ihnen die Möglichkeiten zu
a, Home-Office;
b, Sabbaticals;
c, flexible jährliche Urlaubszeiten;
d, flexible Arbeitszeiten;
e, Job-Tausch mit anderen Niederlassungen, bzw. Partner-Unternehmen;
f, Möglichkeiten für eigene Herzensprojekte außerhalb des bezahlten Kundengeschäfts?
g, bezahlten Überstunden?

Im vergangenen Sommer wurden, zusätzlich zu den bestehenden, üblichen Goodies, neue Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung in der Großen Liebe eingeführt. Hierfür hat ein Team aus eigenen Mitarbeitern zusammen mit der Geschäftsführung Maßnahmen entwickelt, bei der die Meinung aller berücksichtigt wurde und sich jeder aktiv einbringen konnte. 

So entstand zum Beispiel unser "Lovely Weekend": Ab sofort besteht die Möglichkeit freitags bereits um 15:30 Uhr in das Wochenende zu starten. Dies ist ein willkommener Ausgleich für intensive Pitchzeiten.

Als weitere Maßnahme optimieren wir derzeit die Voraussetzungen für die Arbeit im Home-Office, sodass erste Erfahrungen damit gesammelt werden.

Urlaubszeiten sind bei uns grundsätzlich flexibel und müssen nur im direkten Team abgestimmt werden. Sabbaticals wurden bei uns bisher selten nachgefragt, sind aber mit individueller Absprache möglich. So konnte eine Kollegin gerade erst eine Auszeit in Thailand verbringen und uns danach mit ihren Stories und Fotos begeistern.

Kletterwand, Baumhaus, Sterne-Kantine – was gibt es bei Ihnen an unüblichen Incentives für Mitarbeiter?

Mit unserem Sitz direkt an der Elbe und Blick auf die Elbphilharmonie bieten wir einen Standort mit hanseatischem Flair. Wer es noch maritimer möchte, kann sein Brainstorming auf unsere Barkasse "Jan" verlegen. Diese liegt in Fußnähe der Agentur im Binnenhafen der Speicherstadt.

Besonders schätzen unsere Mitarbeiter die saisonalen Feten wie Glühweintrinken im Winter, unsere große Sommerparty oder die eigene Eis-Theke in Hitzewellen. Hin und wieder wird das Büro der Chefin auch in eine Cocktailbar verwandelt.

Wir bieten aber nicht nur Feten und viel für das leibliche Wohl, sondern auch die "Love Academy". Hierfür werden mit externen Anbietern und Partnern aus der täglichen Zusammenarbeit Workshops inner- und außerhalb der Agentur organisiert. Verschiedene Fachvorträge über z.B. Produktionsdruck, Präsentationstechniken, Filmproduktion etc. bieten Beratung, Art und Text Einblicke in neue Bereiche oder vertiefen das Wissen.

Wie erfassen Sie die Mitarbeiterzufriedenheit? Welche Ihrer Errungenschaften sind den Mitarbeitern besonders wichtig?

Das Wichtigste bei uns ist die direkte Kommunikation. Feedbackgespräche werden gezielt für den Austausch über die Zufriedenheit genutzt. Da wir eine inhabergeführte Agentur sind, ist dabei auch deutlich positiv zu spüren: Sowohl mit Teamleitern, als auch den Inhabern kann jederzeit ein direktes Gespräch begonnen werden, welches durch das entspannte Verhältnis unter uns allen oft für beide Seiten einen positiven Ertrag bringt.

Auch für den individuellen Karriereaufstieg werden direkte Gespräche mit Teamleitern oder der Geschäftsführung genutzt. Die Fortschritte eines Mitarbeiters und der Ausbau seiner/ihrer Kompetenzen werden kontinuierlich begleitet und unterstützt.

Wie ist bei Ihnen die Frauenquote?

Bei uns wird auf qualifizierte Arbeit und positive Charaktereigenschaften - unabhängig vom Geschlecht - wert gelegt.

Wie hoch die Quote der Mitarbeiter über 45? Und unter 25?

Alle unsere Teams haben eine heterogene Altersstruktur, wodurch sich ein Pool aus Erfahrung und neuen Denkweisen ergibt. Besonders bei der Arbeit an großen Projekten können durch die unterschiedlichen Sichtweisen Erfolge erzielt werden. 

Wie lang bleibt ein Mitarbeiter im Schnitt?

Wie in einer Beziehung haben einige Kollegen die "Große Liebe" in uns gefunden und sind bereits seit Gründung, oder zumindest vielen Jahren dabei. Manche Wege trennen sich früher und somit zogen andere weiter, um ihre Arbeits-Liebe noch zu finden.

Clean-Desk-Policy oder ganz persönliche Schreibtische? Wie steht Ihre Agentur zu dem Thema?

Da öfter Kunden bei uns vorbeikommen, achten wir natürlich auf Ordnung an den Arbeitsplätzen. Zwei Mal im Jahr gibt es bei uns ein großes Aufräumen bei dem alles, was überflüssig ist und rumliegt, in Containern entsorgt wird.
Aber trotzdem darf sich jeder Mitarbeiter seinen Platz ein wenig persönlicher gestalten. Fotos von der letzten Party, Gadgets, eine Nerf Gun oder kleine Dekorationen machen jeden Arbeitsplatz individuell.

Wie stehen Sie zur internen Offenlegung aller Gehälter im Unternehmen?

Bei uns verhandelt jeder Mitarbeiter auf Basis seiner Leistungen und Position sein eigenes Gehalt. Heißt: Individuelle Power und Kompetenz = individuelles Gehalt. Die Höhe des Gehalts wird intern nicht offengelegt.

Dann wollen wir natürlich wissen: Was verdient ein Junior bei Ihnen im ersten Jahr?

Beim Start einer Karriere verdient ein Junior bei uns, für Hamburger Verhältnisse, ein überdurchschnittliches Gehalt.

Mehr Agenturporträts, u.a. von Jung von Matt, Scholz & Friends und Serviceplan finden Sie in unserem Dossier Arbeitswelt Agenturen.

Mehr zum Thema Gehalt in Agenturen in unserem Dossier Gehalts-Check

Wollen Sie auch in einer Agentur arbeiten? Passende Jobs finden Sie hier.

Anzeige