Anzeige

Agenturkultur
So arbeitet es sich bei ... Integer

Gutes Karma ist wichtig. Und das schätzen nicht wenige an Integer und TBWA/Health. Denn die Quote älterer und altgedienter Mitarbeiter ist hier besonders hoch.

Text: W&V Redaktion

20. November 2018

Raphael Stix, Managing Director Europe bei Integer.
Anzeige

Das ist eine Seltenheit im Agentur-Business: Bei Integer gibt es überdurchschnittlich viele ältere Mitarbeiter, sogar über 50 Jahren. So etwas mag an dem wohlwollenden Umgang liegen, an den vielen Firmenevents und dass die Agentur auch persönliches Coaching fördert, den Raphael Stix, Managing Director Europe der Integer Group, propagiert. Nummer 52 unserer Agentur-Porträts.

Gibt es in Ihrer Agenturgruppe Berufsfelder und Jobs, die lange unbesetzt bleiben und für die Sie händeringend nach Personal suchen? Wenn ja, wie lange sind die Stellen unbesetzt? Und was machen Sie, um genau dort Leute zu finden?
 
Da wir eine international tätige Commerce-Marketing-Agentur mit vielfältigsten Aufgabenstellungen sind, benötigen wir Spezialisten in verschiedensten Disziplinen. Um diese Menschen zu bekommen müssen wir manchmal schon einen gewissen Aufwand betreiben.

Umso spannender ist es dann natürlich, wenn diese verschiedenen Kulturen und Charaktere im Team aufeinandertreffen und fast völkerverbindende Prozesse entstehen.
 
Haben Sie ein Patentrezept für die Bildung einer starken Arbeitgebermarke gefunden?  
 
"Good Karma – good results". Diesen Leitsatz haben wir nicht nur eingerahmt an der Wand hängen, wir leben ihn auch. Wir behandeln uns alle mit Respekt und Wohlwollen. Eben so, wie man auch selbst von anderen behandelt werden möchte.

 
 
Was tun Sie konkret zur Mitarbeiterbindung? Gibt es bei Ihnen die Möglichkeiten zu:

a, Home-Office:

Nicht fest vereinbart; aber viele unserer Mitarbeiter arbeiten gelegentlich auch mal von zu Hause aus.

b, Sabbaticals:

Wenn es passt – warum nicht?

c, flexiblen Urlaubszeiten pro Jahr:

Über die Weihnachtszeit machen eigentlich immer alle Urlaub. Sonst ist aber jeder flexibel. Wer beispielsweise drei Wochen Urlaub am Stück haben will, soll ihn haben. Das muss dann natürlich aber gut geplant sein, in die Projektlage hineinpassen und mit den Kollegen abgesprochen sein.  
 
d, flexible Arbeitszeiten:

Schwieriger und natürlich immer von der Abteilung abhängig. Aber wir haben durchaus Mitarbeiter die früher anfangen und dann auch früher gehen.

e, Job-Tausch mit anderen Niederlassungen, bzw. Partner-Unternehmen:

Theoretisch möglich und in unserem Netzwerk auch gut darstellbar. Immerhin haben wir weltweit 144 Büros. Aber das ist ein nicht ganz einfacher Prozess da es ja auch gilt, internationale Bestimmungen zu beachten. Stichwort USA.

f, Möglichkeiten für eigene Herzensprojekte außerhalb des bezahlten Kundengeschäfts? 

Wenn die Zeit dafür vorhanden ist sind wir für Vieles offen und auch neugierig, ob das vielleicht sogar interessante Impulse für unsere Agentur geben kann.

g, bezahlten Überstunden?

Sobald Überstunden ein nicht mehr vertretbares Maß überschreiten (was bei uns wirklich nur sehr selten vorkommt), versuchen wir, das mit Freizeitausgleich wieder ins Lot zu bringen.

 
Kletterwand, Baumhaus, Sterne-Kantine – was gibt es bei Ihnen an unüblichen Incentives für Mitarbeiter?

Wir frühstücken jeden Donnerstag zusammen. Informieren unser Team im wöchentlich stattfindenden „Flurfunk“ über Neuigkeiten und machen gelegentlich Filmabende zusammen auf unserer großen Beamer-Leinwand. Wir feiern gemeinsam eine Sommer- und eine Weihnachtsparty und haben vor Kurzem zusammen an der Elbe gepicknickt.

Und last but not least bieten wir unseren Mitarbeitern an, sich kostenlos bei unserem Kooperationspartner, dem Fürstenberg-Institut, persönlich oder telefonisch bei beruflichen wie privaten Schwierigkeiten kompetente, fachliche Unterstützung zu holen.
 
Wie erfassen Sie die Mitarbeiterzufriedenheit? Welche Ihrer Errungenschaften sind den Mitarbeitern besonders wichtig? 

Wir sprechen sehr viel miteinander. Wir hören zu und versuchen, aus dem Feedback beständig zu lernen.

Hand aufs Herz: Wie hoch ist bei Ihnen die Frauenquote? Und wie lange bleiben die Kollegen?

Viele unserer Mitarbeiter sind schon seit Jahren da, letztes Jahr erst hatten wir zwei Jubiläen: Zwei Mitarbeiter waren jeweils 15 Jahre an Bord! Auch in diesem Jahr feiern wir übrigens ein 15- und ein 10-jähriges Jubiläum. Und was unsere Frauenquote betrifft: die liegt bei etwa 80 Prozent in der obersten Führungsetage bei exakt 50!
 
Wie hoch die Quote der Mitarbeiter über 45? Und unter 25?

Worauf wir stolz sind: Wir haben sogar eine Quote über 50! Und die liegt bei sage und schreibe 12 Prozent! Aber wir haben natürlich auch unter 25jährige. Das sind dann ca. 25 Prozent.  
 
Wie lang bleibt ein Mitarbeiter im Schnitt? 

Definitiv überdurchschnittlich lange. Im Schnitt mehr als 3 bis 4 Jahre. Einige sind schon 10 Jahre oder länger bei uns. Und manche, die hier vor 10 Jahren als Praktikanten gestartet sind, befinden sich jetzt bei uns in Führungspositionen
 
Clean-Desk-Policy oder ganz persönliche Schreibtische? Wie steht Ihre Agentur zu dem Thema?

So individuell wie möglich. Ab und an kriegen wir einen Reinlichkeitsfimmel, dann packen alle kurz mit an, wir räumen eine Stunde auf und schaffen unser Leergut weg. Davon machen wir dann unsere Partys. Spaß!
 
 
Wie stehen Sie zur internen Offenlegung aller Gehälter im Unternehmen? Und wenn ja, was verdient ein Berufseinsteiger bei Ihnen im ersten Jahr? Gehälter sind im Interesse der Mitarbeiter vertraulich.
 
 
Dann wollen wir natürlich wissen: Was verdient ein Junior bei Ihnen im ersten Jahr?

Siehe oben.

Anzeige