Anzeige

Personalie
Tim Wettstein wird CCO der VW-Agentur Voltage

Voltage bekommt einen neuen Kreativchef. Tim Wettstein soll vor Alexander Weber-Grün übernehmen. Er bringe das notwendige Tech-Wissen und internationale Erfahrung mit. Wettstein kommt von Proximity.

Text: W&V Redaktion

12. Februar 2021

Tim Wettstein freut sich auf den Austausch mit DDB-Agenturen weltweit.
Anzeige

Ab sofort tritt Tim Wettstein die neu geschaffene Stelle als Chief Creative Officer von Team Voltage@DDB an. Das ist die Agentur, die DDB (Omnicom) weltweit eigens für Volkswagen geschaffen hat. Voltage ist weltweit in 14 Büros mit über 460 Mitarbeiter:innen für den Kunden tätig.

Im Oktober 2019 hatte Alexander Weber-Grün zunächst die kreative Führung der Volkswagen-Agentur übernommen; jetzt hat er mit Wettstein plötzlich einen neuen Chef. Beobachter:innen vermuten, dahinter stecker der Kunde, der mit der Leistung einzelner Kreativer schnell unzufrieden sei. DDB schreibt in einer Pressemitteilung, die Agentur spiegle "das zentralisierte Set-up in der Kommunikation" von Volkswagen.

Internationale Tech-Expertise

Tim Wettstein kommt von Proximity (BBDO Group). Er war bei der Agentur für Brand, Retail, CRM und Activation zuletzt Managing Creative Director und hat dort auf dem globalen Porsche-Mandat gearbeitet. DDB lobt Wettsteins internationales Engagement: Im Laufe seines Berufslebens hat der Neue Jobs in Stockholm, Amsterdam, London und den Vereinigten Staaten bei Agenturen wie 72andSunny, Crispin Porter Bogusky und BBDO New York inne gehabt. Bevor er bei Proximity in Deutschland anfing, war er in den USA als Executive Creative Director für Lexus Nordamerika zuständig.

"Die Arbeiten von Tim Wettstein sind stark von technologischen Innovationen geprägt und wurden in zahlreichen Kreativwettbewerben ausgezeichnet. Diese Innovationsstärke und seine globale Automobilexpertise bringt er für den Kunden Volkswagen bei Voltage@DDB voll ein", sagt Toby Pschorr, CEO von Voltage@DDB.

Wettstein selbst freut sich über seine neue Aufgabe: Das Volkswagen-Mandat und das entsprechend globale Set-up von Voltage biete ihm in der deutschen Agenturlandschaft einzigartige Perspektiven. "Ich freue mich auf dieses internationale Umfeld in meiner neuen Aufgabe und auf den Austausch mit den weltweiten DDB Büros.

 


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.

Anzeige