Anzeige

Etat
TLGG richtet Social Media für WMF an

Die Berliner Agentur konnten sich im Pitch gegen die Konkurrenz durchsetzen und tischt sofort auf: Strategien, Kanäle, Formate für den globalen digitalen Auftritt kommen künftig von TLGG.

Text: W&V Redaktion

6. März 2020

WMF, Deutschlands Premiumausstatter, will in der Welt bekannter werden, vor allem unter jungen Leuten.
Anzeige

Mit klaren Zielen gehen die beiden Unternehmen in die Kooperation. "Wir werden die Premium-Positionierung der Marke nutzen, um WMF im Netz als Top-Marke für kulinarische Erlebnisse zu positionieren", sagt Anja Klose, Business-Unit-Leiterin bei TLGG. Der Fokus liegt auf einer jungen Zielgruppe und internationalen Märkten.

Damit zeichnet TLGG ab sofort für die internationale Digitalkommunikation der Marke verantwortlich. Die Berliner entwickeln Kanal- und Contentstrategien, betreuen die globalen WMF-Kanäle auf Instagram und Facebook – ersteres wird generalüberholt, letzteres neu aufgesetzt. Parallel bauen sie Strukturen für die lokalen Märkte auf.

Beste Marke des Jahres

Franzisca Schiwek, Global Social Media Lead WMF, erwartet viel von der Zusammenarbeit: "Der Track Record der Agentur und der Pitch sprechen dafür, dass wir gemeinsam unsere Ziele erreichen werden: internationale Markenbekanntheit und nachhaltig wirksame Expansion in ein jüngeres Zielgruppensegment."

Bei "Best Brands", dem Award der Serviceplan-Gruppe, wurde WMF dieses Jahr zur besten Marke gekürt. Von Platz 4 im Vorjahr ist sie auf den 1. Rang geklettert. Hauptgeschäftsführer Florian Haller erklärte das Ergebnis mit der "sehr guten Distributionspolitik und Produktqualität" sowie der "erfolgreichen Markenführung, die den Erhalt des traditionellen Markenkerns mit Design am Zeitgeist kombiniere.

80 Prozent der Deutschen bescheinigen der Marke einen ausgezeichneten Ruf, wie das Marktforschungsinstitut GfK parallel bestätigt, vielleicht auch, weil schöne Dinge zum Trend des Cocooning passen in einer immer komplexer werdenden, globalen Welt. Trotzdem muss sich WMF nun jüngeren Zielgruppen öffnen.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige